Start Aktuelles Keine Preiserhöhung im Fernverkehr

Keine Preiserhöhung im Fernverkehr

647
0
TEILEN

Erstmals seit 2003 und somit acht Jahren findet bei der Deutschen Bahn keine Fahrpreiserhöhung im Fernverkehr bei Einsetzen des Winterfahrplans (am 12. Dezember) statt.

Verkehrsexperten hatten nach den zahlreichen Problemen der Vergangenheit (etwa den Ausfällen von Heizungen und Klimaanlagen) und ungeschickt gewählten Preisänderungen (so wurde trotz sinkender Energiekosten ein Preisanstieg durchgeführt) klar und deutlich davon abgeraten die Preise zu erhöhen, da dies ein falsches Signal an die Bahnkunden sei.

Es hätte nach Angaben der Experten aus Protest auch zu einer „Massenflucht“ der Fahrgäste kommen können, so dass die Bahn es riskiert hätte, eine große Zahl an Kunden zu verlieren. Die diesjährige Preiskonstanz im Fernverkehr soll somit vor allem der Kundenbindung dienen.

Ganz ohne Preiserhöhung geht es allerdings doch nicht. Die Bahn kündigte an, stattdessen die Preise im Nah- und Regionalverkehr zu erhöhen und zwar durchschnittlich um 1,9 Prozent. Ausgenommen hiervon ist der Preis der BahnCard der unverändert bleibt. Das erscheint insofern sinnvoll, als dass die Kundenzahlen im Nah/Regionalverkehr steigen sollen.

Die Pläne kollidieren jedoch insgesamt mit der gegenwärtigen Streikandrohung der beiden Bahngewerkschaften  Transnet und GDBA für den Regionalverkehr, die sowohl von der Deutschen Bahn als auch den sechs großen privaten Bahnunternehmen einen einheitlichen Branchentarifvertrag fordern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here