Start Aktuelles Auf den Hund gekommen: Valentinstag 2014 in Tokyo

Auf den Hund gekommen: Valentinstag 2014 in Tokyo

2851
0
TEILEN
Artikelbild - Valentinstag in Tokyo 2014 (Foto: Copyright by KJ)
Valentinstag in Tokyo 2014 (Foto: Copyright by KJ)

Der Valentinstag hat für viele Menschen eine besondere Bedeutung. Schüchterne Menschen nutzen das Datum vielleicht für eine erste vorsichtige Kontaktaufnahme, oder ein anonymes Präsent –  Frischverliebte verbringen gemeinsam einen schönen Tag. Manch einer mag sich an diesem Tag sogar verlobt, oder einen Heiratsantrag gemacht haben.

Diesen Menschen ist neben Vertrauen und Verständnis vor allem eines wichtig – Treue.

Beim Thema Treue kommt so mancher Japaner allerdings nicht auf Romeo und Julia, sondern vielmehr auf den Hund. Das ideale Beispiel für Treue ist für ihn nämlich nicht ein literarisches Liebespaar, sondern vielmehr der Hund Hachiko.

Der treue Hund Hachiko

Der 1923 geborene Hachiko soll, nachdem sein Herrchen Professor Hidesaburo Ueno, 1925 gestorben war, dennoch jeden Tag zum Bahnhof Shibuya gegangen sein, um dort zu fester Uhrzeit auf ihn zu warten.

Der treue Hund durfte 1934 der Enthüllung seiner Bronzestatue am Bahnhof Shibuya beiwohnen, bevor er 1935 starb. Hachiko wartete zehn Jahre,Tag für Tag, auf sein Herrchen.

Bei soviel Treue scheint es fast folgerichtig, das romantische Datum mit einem derartigen Treuesymbol zu verbinden – und tatsächlich wurde in diesem Jahr genau das auch gemacht.

Tokyo: Choco-Hachiko am 14. Februar 2014 (Foto: Copyright by KJ)
Tokyo: Schokoladen-Statue von Hachiko am 14. Februar 2014 (Foto: Copyright by KJ)

Ob aus romantischen Gründen, oder lediglich zur Umsatzsteigerung – mit Unterstützung durch den bekannten Schokoladenwarenhersteller Meiji, verarbeiteten Patissiers insgesamt 60 Kilogramm Schokolade um eine lebensgroße Figur des Hundes nachzubilden.

Durch die Ummantelung mit Kakaobutter und einer Politur aus Eiswasser, erhielt auch diese Kopie den Bronzeglanz des Originals vom Bahnhofsvorplatz.

Bis zum Valentinstag war die Statue in drei verschiedenen Einkaufszentren der Hauptstadt Tokyo zu bewundern – zuletzt in der Tokyu Plaza in Shibuya.

Valentinstag in Japan

Der Valentinstag in Japan ist jedoch nicht nur eine Gelegenheit für moderne Neuerungen, wurde dort der erste Valentinstag doch immerhin bereits 1936 begangen.

Valentinstag 2014: Schoko-Hachiko begrüßt Besucher (Foto: Coypright by KJ)
Valentinstag 2014: Schoko-Hachiko begrüßt Besucher (Foto: Coypright by KJ)

Nun muss sich in Japan niemand um aufwendige Geschenke, oder teure Blumensträuße Gedanken machen, da traditionellerweise nur Schokolade verschenkt wird. Allerdings folgen diese Schokoladenpräsente einem festgelegten Protokoll.

So verschenken an diesem Tag ausschließlich die weiblichen Beschäftigten entsprechende Präsente an ihre Kollegen.

Da dies wenig mit romantischen Gefühlen, als vielmehr mit Verpflichtung zu tun hat, werden diese Geschenke auch recht profan als „giri choko“ (Verpflichtungsschokolade) bezeichnet.

Entsprechende Präsente werden praktischerweise genau zu diesem Datum von großen Kaufhäusern angeboten und es heißt nicht von ungefähr, dass die Schokoladenindustrie an diesem Tag einen Großteil ihres Umsatzes macht.

Gibt es tatsächlich einen Mann, zu dem eine Zuneigung besteht, gibt es für diesen Favoriten eine nicht als Verpflichtung empfundene „honmei choko„.

Kuchenauswahl in Tokyo am 14. Februar 2014 (Foto: Copyright by KJ)
Kuchenauswahl in Tokyo am 14. Februar 2014 (Foto: Copyright by KJ)

Seit 1978 können sich die Herren dann auch revanchieren und sollten dies den gesellschaftlichen Konventionen folgend auch machen.

Einen Monat nach dem Valentinstag gibt es nämlich seitdem am 14. März den „White Day“.

Zu dieser Gelegenheit bedanken sich die männlichen Mitarbeiter dann mit Kekspräsenten und natürlich weißer Schokolade für die Zuwendungen des Vormonats.

Wer bei dem ganzen Vorgehen vor allem die Schokoladenindustrie lächeln sieht und die Romantik vermisst – der muss bis zum Jahresende warten.

In der Weihnachtszeit widmet man seine Zeit in Japan nämlich nicht der Familie – sondern jenem Menschen, dem man sein Herz geschenkt hat – auch wenn es nicht aus Schokolade ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here