Start Wirtschaft Beluga Reederei meldet Insolvenz an

Beluga Reederei meldet Insolvenz an

627
0
TEILEN

Die Bremer Beluga Reederei hat am heutigen Mittwoch für einen Teil des Unternehmens Insolvenz angemeldet. Die Tochtergesellschaft Beluga Chartering GmbH hat am Mittwoch beim Amtsgericht in Bremen die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Laut Angaben eines Konzernsprechers der Beluga-Gruppe seien weder die Mutter- noch weitere Tochtergesellschaften von der Insolvenz betroffen.

Grund für den Antrag, so gab das Unternehmen heute bekannt, seien große Schwankungen des Umsatzes und bei der Liquidität. Bereits seit geraumer Zeit gilt die Reederei als angeschlagen. Während der anhaltenden Krise hatten sich immer mehr Schiffsfondgesellschaften von Beluga distanziert und ihre Verträge gekündigt.

Laut Angaben des regionalen Blattes „Weser-Kurier“ haben in der Zwischenzeit über 40 Charterschiffe ihre Verträge mit Beluga aufgehoben. Das ist eine beträchtliche Anzahl, denn in guten Zeiten hatte die Reederei dauerhaft über 55 Frachter angemietet und insgesamt 22 eigene Schiffe im Einsatz.

Denn das 1995 vom ehemaligen Chef Niels Stolberg gegründete Unternehmen hatte sich binnen kürzester Zeit an die Weltmarktspitze katapultiert. Die Beluga Reederei war Weltmarktführer für Schwerguttransport und hatte rund 1.300 Angestellte.

Doch das hat nun wohl ein Ende. Auch die Staatsanwaltschaft hat sich eingeschaltet. Niels Stolberg und anderen Manager der Rederei wird schwerer Betrug vorgeworfen. Bereits seit 2009 sollen die Umsatzerlöse falsch ausgewiesen worden sein und das im dreistelligen Millionenbereich. Auf diese Weise sollen die Kapitalgeber getäuscht worden sein.

Die Beluga Reederei war bereits vor der aktuellen Finanzkrise in die Schlagzeilen geraten. Am 24. Oktober 2010 hatten Piraten ungefähr 1.200 Seemeilen östlich der kenianischen Stadt Mombasa versucht, die Beluga Fortune zu entführen. Doch der Versuch misslang jedoch. Als am 22. Januar 2011 ein weiteres Schiff der Reederei, die Beluga Nomination, von somalischen Piraten angegriffen und gekapert wurde, kamen drei Besatzungsmitglieder ums Leben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here