Start Reisen und Touristik Berlin: „Festival of Lights“ 2012 beginnt

Berlin: „Festival of Lights“ 2012 beginnt

2414
0
TEILEN
Festival of-Lights 2005: Haus der Kulturen der Welt (Foto: Holger Doelle cc-by)
Bereits im Jahr 2005 ein Hingucker: Das Festival of-Lights (Foto: Holger Doelle cc-by)
Festival of-Lights 2005: Haus der Kulturen der Welt (Foto: Holger Doelle cc-by)
Bereits im Jahr 2005 ein Hingucker: Das Festival of-Lights (Foto: Holger Doelle cc-by)

Es ist wieder soweit. Am 10. Oktober beginnt um 19:00 Uhr in Berlin das 8.“Festival of Lights“ und bis zum 21. Oktober können die Besucher dann die spektakulären Illuminationen der Hauptstadt bewundern.

Wie der Veranstalter mitteilte, werde es in diesem Jahr aus organisatorischen Gründen keinen traditionellen „City Lightrun“ geben, trotzdem hoffe man auf über 600.000 zusätzliche Besucher des Festivals in der Stadt.

Der Veranstalter des Lichtspektakels kündigte an, dass es über 70 Installationen in Berlin geben wird. Gebäude, Plätze und Wahrzeichen der Stadt werden bunt angestrahlt und auch 20 Lichtkunstaktionen werden geboten. So wird etwa am Potsdamer Platz eine begehbare Lichtinstallation des Berliner Künstlers Philipp Geist zu sehen sein.

An dessen Projekt „Time Drifts – Words of Berlin“ können sich auch Besucher beteiligen, werden doch in den Potsdamer Platz Arkaden von ihnen Begriffe gesammelt und diese als Projektionen in das Gesamtkunstwerk eingebunden.

Mehrere Gebäude, darunter die Europäische Kommission am Pariser Platz, der Berliner Verlag und die Bertelsmann-Residenz werden in diesem Jahr erstmals illuminiert. Das „Festival of Lights“ wird wie jedes Jahr von privatwirtschaftlichen Initiativen finanziert.

Im Übrigen muss niemand alleine durch die lichtdurchflutete Stadt zu bummeln. Wer es etwas geselliger mag, kann gemeinsam mit anderen Lichtfreunden, auf dem  offiziellen „Lightship“ über die Wasserwege das illuminierte Berlin bewundern.

Auch an Personen mit Handicaps wurde gedacht, denn neben dem LightLiner-Bus, gibt es auch den „LightRolli-Bus“, des Sozialverbands Deutschland.

Es bleibt nur noch anzumerken: „Durch Berlin fliesst immer noch die Spree – und die Stadt ist immer eine Reise wert“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here