Start Panorama Berlin: Schweizer Schüler rauben Pärchen aus

Berlin: Schweizer Schüler rauben Pärchen aus

1315
6
TEILEN
Polizeiauto
Berlin: Polizist feuert versehentlich auf Kollegen

Erneut sind Schweizer Schüler in Berlin negativ aufgefallen. Vier 18-Jährige Schüler aus dem Kanton Bern haben am früher Freitagmorgen im Berliner Bezirk Prenzlauer Berg ein Pärchen überfallen.

Laut „Tagesspiegel“ baten vier Jugendliche, die aus der Schweiz auf Klassenfahrt waren, in der Belforter Strasse einen 38-Jährigen und dessen 27-Jährige Freundin um Geld. Nach Polizeiangaben stießen die 18-Jährigen den Mann von Hinten zu Boden.

Die Frau wurde ebenfalls attackiert. Sie stahlen dem Pärchen die Geldbörse und ein Handy. Danach flohen die jugendlichen Täter. Die Polizei nahm wenig später einen der Täter fest, die anderen wurden in einem Jugendhotel verhaftet. Die Polizei ermittelt wegen Raubes.

Die Schüler aus dem Kanton Bern sind mittlerweile wieder auf freiem Fuß, jedoch können sie demnächst mit einer Strafanzeige aus Berlin rechnen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Schweizer Schüler auf einer Klassenfahrt nach Deutschland kriminell geworden sind. Der letzte Fall ereignete sich in München. Verprügelt wurden damals von drei Jugendlichen aus der Schweiz, fünf zufällig ausgewählte Opfer.

6 KOMMENTARE

  1. Als 63’ig jähriger Schweizer schäme ich mich für diese niederträchtige Brutalität meiner ‚Landsleute’gegenüber deutschen Bürgern. Es scheint, dass allgemein die Brutalität überall zuniumit. In BASEL z.B. vergehen fast keine zwei Tage, da nciht schon wider ein Raubüberfall oder grundlose schlägerei stattfindet. Gleichzeitig werden die Kirchen immer leerer, es werden Kirchen geschlossen und verkauft. Aber wie war das noch mit der Prophezeiung Jesu über die ENzeit: ..Und da die die Bosheit überhand nehmen wird, wird die Liebe der vielen erkalten..Endzeit eben…..

  2. Als Schweizer muss man sich heutzutage schämen, Schweizer zu sein. Aber es musste ja so kommen. Unsere Linke nennt so was inzwischen verhaltensoriginell. Und bevor einer jemanden ermordet, passiert ihm rein gar nichts. Es tut mir Leid für das deutsche Paar. Hoffentlich werden diese skrupellosen Taugenichtse nicht wieder mit Samthandschuhen angefasst. Denn solche Idioten verstehen nämlich nur eine einzige Sprache.

  3. Als schweizer schäme ich mich für diese „Werbung“.
    Die deutsche Polizei sollte die 4 sofort inhaftieren. Wenn sie in die Schweiz zurückreisen dürfen, werden sie von der hiesigen Justiz mit Ermahnungen, neu auf die Menscheit losgelassen.

  4. die lehrer weisen alle schuld von sich, müssen sie ja, denn die wahrheit tut immer weh.
    statt sich mit der eigener geschichte und ihren verbrechen auseinanderzusetzen, geht man ins ausland.
    man wählt den weg des geringsten widerstandes und wenn die lehrer so unschuldig sind, wie sie vorgeben: warum setzen sie sich dann vor ort
    für diese kriminellen halunken ein und rufen die ch botschaft um hilfe!!! aha, wohl nicht ganz unschuldig…

  5. tatbestand des bandenmässigen raubes erfüllt. sachverhalt mit der flucht bestätigt. zu untersuchen ist: warum hat die berlinerpolizei ncht geschossen. sie ist verpflichtet flüchtende mit dem mildesten mittel zu stoppen. ein gezielter schuss ins bein und hätte es den arsch dieser muttersöhnchen getroffen, wäre das ansicht der krimminellen energie dieser halunken, zu verschmerzen gewesen. immer noch besser als so ein polizieknüppel in der fresse.
    und was machen die lehrer, die angeblich unschuldslämmer spielen:
    sie machen sich vor ort stark und setzen sich bei der ch botschaft für diese kriminellen ein, damit sie heim zu mami gehen können.
    als ch muss ich immer wieder feststellen, dass sich ch schüler am abend im ausland daneben benehmen. und ich frage mich allen ernstes, sind diese neandertalensis eu kompatibel.

    wie sagte doch einst moritz: gefängnisse auslagern nach kolumbien.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here