Chanukka 2014: Jüdisches Lichterfest in aller Welt

Chanukka 2014: Jüdisches Lichterfest in aller Welt

2602
0
TEILEN
Artikelbild - Symbolischer Chanukka-Leuchter (Grafik: pd)
Symbolischer Chanukka-Leuchter mit zwei blauen Kerzen (Symbolgrafik: pd)

Schon vor Wochen stapelten sich in koscheren Bäckereien die Vorbestellungen für Sufganiot, denn die Nachfrage nach dem Gebäck ist in diesen Tagen immens. Die Sufganiot, vielen eher unter dem Begriff Krapfen oder Pfannkuchen bekannt, werden in Öl gebacken und meist mit Fruchtmarmelade oder Vanillepudding gefüllt. Doch welchen Anlass gibt es für diese kulinarischen Köstlichkeiten?

In diesem Jahr beginnt am Dienstagabend das achttägige jüdische Lichterfest Chanukka und die damit verbundenen Traditionen finden sich weltweit.

Sei es der vermutlich größte neunarmige Chanukka-Leuchter im Hafen von Tel Aviv, oder das mit zehn Metern europaweit größte Exemplar der Chanukkia, das am Montagabend aufgestellt wurde, in der deutschen Bundeshauptstadt Berlin – Licht ist in diesen Tagen von besonderer Bedeutung.

Angesichts dieser Umstände stellt sich so mancher vielleicht die Frage, was denn nun eigentlich in diesem Jahr zu Chanukka geschieht und welche weiteren Bräuche damit verbunden sind.

Handlungen zu Chanukka

Am 16. Dezember um 18:30 Uhr, sobald die ersten Sterne am Himmel zu sehen sind, wird an der Chanukkia am Brandenburger Tor die erste Kerze angezündet. Während des Anzündens werden Gebete und Segenssprüche (hebräisch:Brachot) aufgesagt bzw gesungen.

Nach festen Regeln wird acht Abende lang eine Kerze mehr angezündet. Die Regel besagt, dass  man nicht eine Kerze an einer anderen entzünden darf. Dies ist nur dem Schamasch der “Diener-Kerze” erlaubt. Sobald die Kerze brennt, ruht jegliche Arbeit. Kerzen dürfen keinen praktischen Nutzen haben – sie dienen ausschließlich der Betrachtung.

Gebräuche zu Chanukka

Doch neben den rituellen Handlungen, hat Chanukka natürlich auch eine soziale Bedeutung für Familie und Freunde. Traditionell trifft man sich Zuhause. Ißt, trinkt und singt fröhliche Chanukka-Lieder. Kinder bekommen kleine Geschenke und Geld. Allerdings werden sie dazu angehalten, das Geld karitativen Einrichtungen zu spenden.

Ein sozialer Aspekt ist in diesem Jahr auch ein Aufruf der Israelischen Gesellschaft für autistische Kinder (ALUT) die dazu anregt, während des Chanukka-Festes auch zwei blaue Kerzen anzuzünden, um das Thema autistischer Kinder einer breiteren Öffentlichkeit bewusst zu machen.

Auch wenn Kerzenschein und das Beschenken vielleicht Assoziationen zum christlichen Weihnachtsfest aufkommen lassen, ist der Hintergrund dieses Festes ein gänzlich anderer:

Nach Auseinandersetzungen mit den Syrern im Jahr 156 vor Christus, eroberten die jüdischen Makkabäer zwar den aus ihrer Sicht entweihten Tempel in Jerusalem zurück –  fanden der Erzählung zufolge, jedoch nur noch einen unbeschädigten Krug mit geweihtem Öl, mit dem der Tempelleuchter, dessen Flamme nie erlöschen sollte, nur noch einen Tag lang gespeist werden könnte.

Doch durch ein Wunder reichte das Öl eben jene acht Tage lang die nötig waren, um weiteres geweihtes Öl herzustellen. Dieses Lichterwunder im Tempel ist nach jüdischer Vorstellung, der Ursprung des Chanukka-Festes.

In diesem Sinne wünschen wir unseren Lesern: Chag Chanukka Sameach – ein Frohes Lichterfest

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT