Start Reisen und Touristik Deutschland ist beliebtes Urlaubsziel bei Naturtouristen

Deutschland ist beliebtes Urlaubsziel bei Naturtouristen

1027
0
TEILEN

 

Anlässlich des 31. Welttourismustages, der am 27. September 2010 deutschlandweit gefeiert wurde, gab das Statistische Bundesamt in Wiesbaden bekannt, dass der Tourismus in Deutschland zu den wachstumsstärksten Wirtschaftszweigen gehört und sich eines Anstieges im Vergleich zum Vorjahr erfreut.

In den ersten sieben Monaten des Jahres 2010 ist die Zahl der Ankünfte von Gästen aus dem Ausland, die mindestens eine Nacht in einem deutschen Beherbergungsbetrieb verbracht haben, um 11,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum angestiegen. Mit über 45 Millionen Übernachtungen alleine im Monat Juli dieses Jahres liegt Deutschland klar im weltweiten Trend. Die insgesamt 15,0 Millionen Ankünfte übertrafen sogar die Zahlen vor der Wirtschaftskrise um 0,7 Prozent.

Die überwiegende Mehrheit der Gäste – 2,2 Millionen Personen an der Zahl – kam aus den Niederlanden. Gefolgt von 1,2 Millionen Besuchern aus den Vereinigten Staaten und 1,1 Millionen Touristen aus der Schweiz. Die positivste Tendenz zeigten mit einem Anstieg von 44,8 Prozent Touristen aus den Arabischen Golfstaaten.

Auch ist Deutschland unter den Deutschen das beliebteste Urlaubsland, vor allem dann, wenn es um Naturtourismus geht. Zu den fünf populärsten deutschen Urlaubsregionen mit einem abwechslungsreichen Natur- und Landschaftsangebot gehören Bayern, Mecklenburg Vorpommern, Schleswig Holstein, Baden Württemberg und Niedersachsen.

Hintergrund zum Welttourismustag
Der Welttourismustag wurde 1980 von der Welttourismusorganisation (UNWTO) ins Leben gerufen. In diesem Jahr lautete das Motto „Tourismus und Biodiversität“. Ökotourismus und naturbezogene Reiseangebote erleben einen immer stärkeren Trend. Viele Reiseveranstalter versuchen deshalb auch hierzulande, die biologische Vielfalt in ihr Angebot mit aufzunehmen. Den Erhalt dieser Vielfalt bezeichnet man auch als Biodiversität. Naturschutz, Umweltbewusstsein und die Wertschätzung unserer Umgebung werden auf diese Art gefördert und die Wirtschaft wird gleichzeitig angekurbelt. Jedoch muss man versuchen, eine Balance zu halten. Denn zu viel Tourismus kann aufgrund von vermehrter Müllproduktion oder erhöhtem Wasserverbrauch auch wieder schädlich sein.