Start Wirtschaft Douglas im nachweihnachtlichen Rausch


Douglas im nachweihnachtlichen Rausch


726
0
TEILEN

Die Parfümeriekette Douglas hat Grund zur Freude. Die gestiegene Konsumlaune hat dem Unternehmen ein profitables Weihnachtsgeschäft beschert. Von Oktober bis Dezember 2010 konnte die Franchise-Kette ihren Umsatz um 5,5 Prozent steigern. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (per Ende September) hatte Douglas bei einem Umsatz von 3,3 Milliarden Euro ein Ergebnis vor Steuern von 131 Millionen Euro und einen Gewinn von 75,9 Millionen Euro erreicht.

Damit lief das Weihnachtsgeschäft von Douglas deutlich besser als beispielsweise das vom Einzelhandelskonzern  Metro mit den Marken „Galeria Kaufhof“, „Saturn“, „Media Markt“ oder „Real“. Aufgrund des erfreulichen Ergebnisses rechnet das Management der Parfümerie-Kette nun auch für 2011 mit einer weiter anhaltenden positiven Entwicklung.

Nach dem „recht ordentlichen Start“ ins neue Geschäftsjahr hatte Firmenchef Henning Kreke am Mittwoch angekündigt, dass die Douglas-Firmenspitze nun für das gesamte Geschäftsjahr 2010/2011 eine Umsatzsteigerung von zwei bis vier Prozent und ein Ergebnis vor Steuern von rund 140 Mio. Euro erwarte.

In 2010 hatte Douglas sich sondiert und neu aufgestellt. Zahlreiche unrentable Filialen wurden geschlossen, die Standorte in Dänemark, den USA und Russland wurden deutlich reduziert. Bis Ende September 2010 sank die Zahl der Douglas-Filialen im Ausland von ursprünglich 2.005 auf 1.973. Die 32 russischen Filialen mit einem Jahresumsatz von rund 55 Mio. Euro wurden an die Rustiset Holdings verkauft.

Nach Abschluss dieser Konsolidierungsmaßnahmen sei der Konzern nach Aussage Krekes wieder wachstumsfähig. Fokus solle von nun an auch vermehrt auf die Online-Shops gelegt werden. Ziel sei eine optimale Verbindung von stationärem und Online-Handel, so Kreke.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here