Start Aktuelles Drittes japanisches AKW von Kernschmelze bedroht

Drittes japanisches AKW von Kernschmelze bedroht

702
0
TEILEN

In nun drei Atomkraftwerken in Japan gibt es erhebliche Probleme mit den Reaktoren. In den zwölf Kilometer voneinander entfernten AKWs Fukushima Daiichi und Fukushima Daini ist die Lage kaum noch zu kontrollieren.

In Fukushima Daiichi ist es scheinbar bereits zu mindestens einer Kernschmelze gekommen. Nach der Explosion in Reaktor 1 durch die Ansammlung von Wasserstoff unter dem Dach, droht Reaktor 3 nun das gleiche Schicksal.

Im Atomkraftwerk Fukushima Daini gibt es nun ebenfalls erhebliche Probleme mit der Kühlung. Der Druck in von drei Reaktoren sei bedrohlich angestiegen.

Im AKW Tokai ist ebenfalls das Kühlsystem ausgefallen. Das Atomkraftwerk Tokai liegt nur 120km von Tokyo entfernt und hatte sich beim Erdbeben am Freitag automatisch abgeschaltet. Auch hier scheinen die Notsysteme nicht ordentlich zu funktionieren.

Unterdessen wird gemeldet, dass das Atomkraftwerk Onagawa keine Probleme mit der Kühlung hat. Die zuvor erhöhte gemessene Radioaktivität sei durch Lecks im Kraftwerk Fukushima zu erklären. Die Betreibergesellschaft bestätigte die funktionierende Kühlung von Onagawa. Für das AKW Onagawa wurde aufgrund der Messungen bereits der Notstand ausgerufen.