Start Wirtschaft Drogeriekette Douglas: Neuordnung der Beteiligungen

Drogeriekette Douglas: Neuordnung der Beteiligungen

626
0
TEILEN

Der Douglas-Gründer Erwin Müller hat seine Anteile an der Drogeriekette von 6,5 auf mehr als zehn Prozent erhöht. Dies werde am kommenden Donnerstag von der Börsenaufsicht offiziell bekanntgegeben werden. In einem FOCUS-Interview teilte Müller nun mit, wie er über die Firmenstrategie des Vorstandsvorsitzenden der Douglas-Holding, Henning Krekes, denke.

Mit so einigen Entscheidungen des Managements sei Douglas-Chef Erwin Müller nicht einverstanden. So verstehe er beispielsweise nicht, warum Krekes den Eintritt der Parfümerie-Kette in den russischen Markt befürworte. Nach Meinung Müllers seien die Mietpreise in Russland viel zu überteuert. Auch die Kosten, die die Logistik mit sich bringe seien überzogen. Demnach könne von keinem rentablen Geschäft die Rede sein. Für Müller gehört Douglas nicht nach Russland.

Es wird sich zeigen, ob er seinen neuen Einfluss dahingehend gelten machen wird, um die Expansion gen Russland zu stoppen. „Ich will zweitgrößter Aktionär werden und schließe nicht aus, dass wir in den nächsten Monaten bereits bei 15 Prozent sind“, kündigte er im FOCUS-Interview an.

Fakt ist, dass er in der kommenden Hauptversammlung kein Blatt vor den Mund nehmen wird und die Kritik an der Russland-Strategie äußern wird. Müller hat Großes vor. Mit dem erfolgreichen Geschäftsverlauf des Jahres 2010 – einem Wachstum von zehn Prozent – im Rücken, prognostiziert er seinem Unternehmen auch für dieses Jahr gute Zeiten. Er geht von einem Umsatzwachstum von acht Prozent aus. Das würde den Gesamtumsatz auf rund 3,25 Milliarden bringen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here