Start Gesundheit EHEC-Erreger fordert erste Todesopfer

EHEC-Erreger fordert erste Todesopfer

721
0
TEILEN

Mittlerweile sind in Deutschland erste Todesopfer der sich gegenwärtig  ausbreitenden Infektion mit dem EHEC-Erreger zu beklagen.

In Niedersachsen starb eine 83-jährige Frau aus Diepholz an den Folgen des EHEC-Bakteriums, dies bestätigte das Gesundheitsministerium in Hannover.

Ein weiteres Todesopfer wird aus Bremen gemeldet: Hier starb eine junge Frau.

Bei einer Frau in den 80ern aus dem Kreis Strormarn (Schleswig Holstein) die sich zu einer Operation in einer Klinik befand wird der Erreger zumindest als Ursache vermutet.

Weitere Patienten kämpfen um ihr Leben.

 

Fieberhaft suchen Experten nach dem Ursprung des EHEC-Bakteriums. Mittlerweile sind mehr als 300 Menschen offiziell infiziert. Vor allem im Norden breitet sich der lebensgefährliche Erreger aus.

Bestätigte Fälle: Insgesamt gibt es bislang 340 bestätigte Fälle.

Neue Verdachtsfälle: Auch in anderen Bundesländern wurden Verdachtsfälle gemeldet. Im Berliner Benjamin Franklin Krankenhaus wurden gestern vier Verdachtsfälle gemeldet. In Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und im Saarland gibt es ebenfalls weitere Verdachtsfälle. Auch in Brandenburg gibt es einen ersten Verdachtsfall. Hessen meldete 25 Erkrankte und in Schleswig-Holstein lagen bis zum jetzigen Zeitpunkt 90 Verdachtsfälle vor, davon 13 mit schwerem Verlauf.

Ursache der Infektion: Nach wie vor steht ungewaschenes Gemüse im Verdacht, die Infektion zu begünstigen. Vermutungen, dass auch tierische Produkte wie Rindfleisch, Frischkäse und Rohmilch als potentielle Überträger betroffen seien, hätten sich nicht bestätigt, so die bisherige Erkenntnis des Hamburger Instituts für Hygiene und Umwelt.

Allerdings ist die Tierhaltung vermutlich die eigentliche Ursache des Problems, da der Erreger durch das Düngen von Obst und Gemüse mit Gülle in den Nahrungskreislauf gelangt sein könnte. Es wird vermutet, dass sich die betroffenen Lebensmittel noch im Handel befinden.

Gegenmaßnahmen: Es wird empfohlen, Obst und Gemüse gründlich zu waschen und möglichst nicht roh zu verzehren, das Einhalten von Küchenhygiene sei unter diesen Umständen von besonderer Wichtigkeit.

Weiterhin wird angeraten bei Bauchschmerzen und blutigem Durchfall dringend ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Medizinischer Hintergrund: EHEC-Erreger sind Stämme der Escherichia Colibakterien. Diese leben im Darm von Nutztieren und können durch nicht erhitzte Lebensmittel übertragen werden. Auch eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist bei mangelder Hygiene möglich.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here