Start Aktuelles EILMELDUNG: Erdbeben an der amerikanischen Ostküste

EILMELDUNG: Erdbeben an der amerikanischen Ostküste

691
0
TEILEN

Ein Erdbeben der Stärke 5,9 auf der Richterskala hat kurz nach 14:00 Uhr Ortszeit weite Teile der amerikanischen Ostküste erschüttert. Das Beben war von New York bis ins kanadische Toronto zu spüren, mehrere Gebäude gerieten ins Schwanken.

Das Epizentrum lag nach Angaben des US-Geological Survey in Mineral zwischen Charlottesville und Richmond im Bundesstaat Virginia, rund 150 Kilometer von Washington entfernt. In der Innenstadt von Washington wurden Gebäude evakuiert. Das Pentagon, das Kapitol und das Weiße Haus wurden geräumt.

Viele Notrufe über 911 gingen ein. Das Netz ist zur Zeit überlastet. Über Verletzte oder Schäden an den Gebäuden ist bislang noch nichts bekannt.

Der Kennedy-Airport in New York wurde evakuiert. Der Flugverkehr gestoppt. Die Airbase bei Washington – dort werden alle Flüge von Präsident Obama abgewickelt – wurde ebenfalls evakuiert.

Vorübergehend wurde auch der Eisenbahnverkehr zwischen Washington und New York eingestellt.

In Washington liefen hunderte von Menschen auf die Straße. Nach Augenzeugenberichten dauerte das Beben etwa eine halbe Minute. Ein Sprecher der Feuerwehr Washington meldet mehrere leicht Verletzte.

Das seismologische Institut warnt vor allem in den nächsten zwei Stunden vor Nachbeben. Zwei Reaktoren in Virginia hatten Stromausfall und betrieben den Strom mittels Generatoren weiter. Vorsorglich wurden sie vom Netz genommen.“Unübliche Ereignisse“ – die niedrigste Art von Störfall wurden in sieben Atomreaktoren an der Ostküste gemeldet. Das Abschalten der Reaktoren sei eine „normale Prozedur“, sagte ein Geophysiker.

In New York kreist ein Hubschrauber über der Brooklyn-Bridge. Es wird nach Schäden an der Brücke gesucht.

Das Pentagon meldet einen Wasserrohrbruch. Dadurch sind einige Schäden entstanden.

Mit einer Stunde Verspätung gibt der Katastrophenschutz ein Merkblatt zu Verhaltensweisen bei Erdbeben heraus.

Um 21:39 Uhr meldet Washington Schäden an der Fassade am National Cathedral. Der Turm scheint sich zu neigen – mindestens drei der vier Steinspitzen des Hauptturms der mächtigen Kathedrale seien heruntergestürzt. Das Kapitol wird ebenfalls auf Schäden überprüft und bleibt daher noch für eine Stunde geschlossen.

21:59 Uhr Washington: Offenbar ist eine Wand in einem Gebäude der Investmentbank BB&T eingestürzt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here