Start Panorama Erneut Gestank in Lufthansa-Maschine des Typs A-320

Erneut Gestank in Lufthansa-Maschine des Typs A-320

649
0
TEILEN

Auf dem Weg vom Frankfurter Rhein-Main-Flughafen nach Madrid musste am vergangenen Freitag eine Lufthansa-Maschine des Typs A-320 auf dem Airport Zürich Kloten einen Zwischenstopp einlegen. Der Grund war ein undefinierbarer Gestank in der Maschine.

Ein in der Nacht auf Dienstag startendes Flugzeug des gleichen Typs war auf dem Weg von Jekaterinenburg nach Frankfurt am Main, als Crew-Mitglieder ebenfalls einen „chemischen Geruch“ in der Kabine wahrnahmen. Der Lufthansa-Maschine  landete außerplanmäßig auf dem russischen Flughafen Perm am Ural. Verletzt wurde in beiden Zwischenfällen niemand.

Nun musste am heutigen Donnerstag erneut ein aus Nizza kommendes Flugzeug aufgrund des gleichen Problems geräumt werden. Insgesamt 89 Passagiere und die Crew-Mitglieder waren gezwungen das Flugzeug zu  verlassen. Beim Landeanflug hatten Flugbegleiter Gestank in der A-320 bemerkt und Alarm ausgelöst. Der Tower des Franfurter Airports wies die Lufthansa-Maschine bevorzugt zur Landung ein. Auf dem Rollfeld wurde die Maschine von der Flughafen-Feuerwehr in Empfang genommen.

Ein Sprecher der Fluggesellschaft teilte mit, dass keine Gefahr für die Passagiere bestanden habe. Im Fall vom Freitag hatte es eine Atemwegsreizung bei Crew-Mitgliedern gegeben. Unklar ist jedoch, wie es zu der Geruchsbildung kam.

Das jedoch nicht nur Flugzeuge vom Typ A-320 betroffen sind und es durchaus schwerwiegendere Zwischenfälle gibt, zeigt der Fall einer Maschine der Swiss-Air vom Typ A-321.

Die Maschine war am Mittwochabend vom Flughafen Kopenhagen in Richtung Zürich unterwegs, als in 10 000 Metern Höhe im Cockpit eine Seitenscheibe platzte. Der Pilot leitete einen Sinkflug ein und musste in Frankfurt am Main notlanden. Eine Gefahr für die Passagiere habe nicht bestanden, da die Cockpitfenster aus mehreren Schichten bestehen. Der A-321 wurde von der Flughafen-Feuerwehr auf der Landebahn in Empfang genommen. Auch bei diesem Zwischenfall wurde niemand verletzt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here