Fukushima aktuell: Deutsche Umweltministerin besucht AKW

Fukushima aktuell: Deutsche Umweltministerin besucht AKW

1138
0
TEILEN
Artikelbild - AKW Fukushima: Besuch der deutschen Umweltministerin Barbara Hendricks am 19. Mai 2016 (Foto: TEPCO)
AKW Fukushima: Besuch der deutschen Umweltministerin Barbara Hendricks am 19. Mai 2016 (Foto: TEPCO)

Während der Betreiber des AKW Fukushima heute keine gravierenden Zwischenfälle meldet, laufen die Ermittlungen um den Mord an einem Dekontaminationsarbeiter weiter.

Die Details dieser Fukushima News gibt es nun im Spreadnews Japan-Ticker vom 19. Mai 2016.

Unsere heutigen Themen im Überblick:

  • Deutsche Umweltministerin besucht AKW Fukushima
  • Ermittlungen in Arbeitermord laufen

Deutsche Umweltministerin besucht AKW Fukushima: Die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks traf sich bei ihrer Reise nach Japan auch mit Verantwortlichen des Kraftwerkbetreibers TEPCO.

Das Unternehmen veröffentlichte entsprechende Fotos, die unter anderem die obligatorische Ermutigungsrede für die Angestellten dokumentieren.

Anlässlich des G-7 Treffens in der Präfektur Mie kommen auch die Umweltminister dieser Staaten zusammen. Über den Besuch am Kernkraftwerk Fukushima Daiichi berichtete TEPCO.

Ermittlungen in Arbeitermord laufen: Nach der gestern gemeldeten Festnahme von Verdächtigen, dauern die Ermittlungen weiter an.

Demnach sei davon auszugehen, dass das spätere Opfer vermutlich von mehreren Personen attackiert wurde.

Interessant ist der Umstand, dass die Verdächtigen zum Ort, an dem die Leiche entsorgt wurde, widersprüchliche Angaben machten.

Es besteht der Verdacht, dass man den Körper des Dekontaminationsarbeiters zunächst an anderer Stelle ablegte, bevor man ein sichereres Versteck für die Entsorgung fand.

Über die neuen Ergebnisse und Verdachtsmomente berichteten Präfekturmedien.

 

 

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT