Fukushima aktuell: Gouverneur fordert Konsequenzen aus AKW-Krise

Fukushima aktuell: Gouverneur fordert Konsequenzen aus AKW-Krise

AKW-Katastrophe als Mahnung an die Atompolitik

700
0
TEILEN
Artikelbild - Präfektur Fukushima: Adatara-Bergmassiv (Foto: pd)
Präfektur Fukushima als Mahnung an Japans Atompolitik (Symbolfoto: pd)

Anlässlich des jüngsten Atomdeals werden aus Fukushima heute Forderungen nach einer neuen Atompolitik des Landes laut. Dass seit der Kraftwerkskatastrophe noch keine Normalität herrscht, zeigt die monatliche Suche nach Hinweisen auf Vermisste.

Details der aus Japan aktuell gemeldeten Fukushima News, gibt es jetzt im Spreadnews Japan-Ticker vom 14. November 2016.

Unsere heutigen Themen zum Wochenbeginn:

  • Gouverneur fordert politische Konsequenzen aus AKW-Krise
  • Suche nach Katastrophenopfern
Gouverneur fordert politische Konsequenzen aus AKW-Krise

Masao Uchibori, Gouverneur der Präfektur Fukushima, erklärte am heutigen Montag nach der Unterzeichnung eines Kernkrafttechnologie-Vertrags zwischen der japanischen Regierung und Indien,  Japans Atompolitik müsse Erkenntnisse aus der AKW-Krise 2011 berücksichtigen.

Gegenüber Pressevertretern erklärte der Gouverneur, die Präfektur habe immer noch mit den Folgen zu kämpfen und es sei von besonderer Bedeutung, der ganzen Welt von den zahlreichen Herausforderungen zu berichten, damit daraus gelernt werden könne.

Außerdem drängte er darauf, die japanische Regierung und den Betreiber des AKW Fukushima Daiichi zur dauerhaften Stilllegung zu bewegen. Über den Appell von Uchibori berichtete die NHK.

Suche nach Katastrophenopfern

Fünf Jahre und acht Monate seit dem Tohoku-Großbeben und Tsunami beteiligten sich erneut Präfekturpolizei, die Feuerwehr Futaba und freiwillige Helfer an der Suche nach menschlichen Überresten und persönlichen Gegenständen.

Trotz des Regens durchsuchten etwa 30 Personen in der Ortschaft Namie. Dort gilt in den Bezirken nach wie vor die Evakuierungsanordnung, so dass dieses Gebiet normalerweise nicht betreten werden darf.

Als Ergebnis der Suche wurden ein Knochenstück und ein Ring gefunden. Die Polizei stellte das Schmuckstück sicher und wird nun untersuchen, ob es sich bei dem anderen Objekt um einen menschlichen Knochen handelt. Das berichten Präfekturmedien.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT