Start Aktuelles Fukushima aktuell: Kinder aus Katastrophenregion zeigen Verhaltensauffälligkeiten

Fukushima aktuell: Kinder aus Katastrophenregion zeigen Verhaltensauffälligkeiten

4018
0
TEILEN
Artikelbild - Kinder in Katastrophenpräfekturen benötigen Traumahilfe (Foto: Copyright by Andreas Teichert, DTRG e.V.)
Präfektur Fukushima: Drohungen gegen Jugendprojekt für Wiederaufbau (Symbolfoto: Copyright by Andreas Teichert, DTRG e.V.)

Kinder sind auch im Fall von Naturkatastrophen die schwächsten Opfer und auch wenn sie viele Situationen überraschend erfolgreich bewältigen – der Verlust von Familie, Haus und Freunden bleibt nicht ohne Folgen. Somit ist die Präfektur Fukushima heute nicht das einzige Thema, sondern neben der Atomkatastrophe sind auch die Folgen der Naturkatastrophe von Interesse.

Mehr als nur Fukushima News heute im Spreadnews Japan-Ticker vom 27. Januar 2014.

Unsere Themen zu Wochenbeginn:

  • Psychische Folgen der Tohoku-Katastrophen bei Kindern
  • Grundwasserbelastung möglicherweise auch durch Reaktor 1
  • Leitung von Naraha fordert Überarbeitung der Zwischenlagerpläne

Psychische Folgen der Tohoku-Katastrophen bei Kindern: Angesichts der Ängste und Befürchtungen, mit denen das Thema der Radioaktivität verbunden ist, scheint es schwer vorstellbar, dass es etwas schwerwiegenderes geben könnte, als eine Kernschmelze verbunden mit Freisetzung einer großen Menge an radioaktiven Materials.

Für Menschen, die am 11. März 2011 nicht nur ihren ganzen Besitz, sondern auch Angehörige und Freunde durch das Tohoku-Großbeben verloren und in Folge evakuieren mussten, nachdem sie das schwere Erdbeben und den Tsunami überlebt hatten, waren die Ereignisse bereits vor der Katastrophe am Kernkraftwerk traumatisierend.

Dies trifft gerade auf Kinder zu und tatsächlich gibt es bei vielen von ihnen deutliche Symptome auf starke psychische Folgen der Katastrophen.

Das geht aus einer Untersuchung des Gesundheitsministerums hervor, die am gestrigen Sonntag veröffentlicht wurde.

Traumahilfe für Opfer der Tohoku-Katastrophe (Foto: Copyright by Andreas Teichert/DTRG e.V.)
Traumahilfe für Opfer der Tohoku-Katastrophe (Foto: Copyright by Andreas Teichert/DTRG e.V.)

Ein Forschungsteam unter der Leitung von Shigeo Kure, Professor für Pädiatrie an der Universität Tohoku, befragte im Zeitraum zwischen September 2012 und Juni 2013 insgesamt 178 Kinder und ihre Eltern, die aus den drei Präfekturen Fukushima, Iwate und Miyagi stammten. Die Kinder waren zum Zeitpunkt des Großbeben zwischen 3 und 6 Jahre alt.

Das Ergebnis der Untersuchung zeigt, das eins von vier Kindern und damit dreißig Prozent der befragten Vorschulkinder deutliche Verhaltensstörungen zeigen. Zu den körperlichen Symptomen gehörten Schwindelgefühle, Kopfschmerzen und Übelkeit.

Bei 28 Prozent der Kinder wurden schwere Fälle von Introvertiertheit festgestellt – verbunden mit Symptomen wie allgemeinem Rückzugverhalten, Angstgefühlen und dem Gefühl von Depression.

Die Ursachen für die gesundheitlichen Probleme der Kinder sind vielschichtig – die Trennung von ihren Eltern, der Verlust von Freunden, der Anblick des zerstörten Hauses, oder die direkte Sichtung des heranrollenden Tsunami sind einige der traumatisierenden Erlebnisse, mit denen sich die Kinder konfrontiert sahen.

In 25,9 Prozent der Fälle traten Störungen auf, die medizinischer Behandlung bedürfen. Dazu zählen exzessives Nägelkauen, starke Introvertiertheit und Gewaltausbrüche. Auch die vergleichsweise harmlos anmutenden Symptome können sich, sofern sie unbehandelt bleiben, zu Entwicklungsstörungen und Lernschwächen entwickeln.

Als Vergleichsgruppe dienten 82 Kinder der gleichen Altersgruppe aus der Präfektur Mie.

Die qualifizierteste Hilfe gibt es für diese Kinder von Kinderpsychiatern, allerdings  liegt  die Verfügbarkeit für Psychiater in den drei Katastrophenpräfekturen unter dem Durchschnitt und an den Kliniken sind die Termine langfristig ausgebucht, so dass auch Freiwillige von Nonprofit-Organisationen mit entsprechender beruflicher Kenntnis helfend einspringen.

Durch die Regierung in Tokyo wurden zudem mehr Schulpsychologen eingesetzt, nicht zuletzt weil es auch Fälle von Schulverweigerung bei den betroffenen Kindern gibt. Über die psychologischen Folgen berichteten jiji, Mainichi Shimbund und Asahi Shimbun.

Traumabewältigung bei Kindern umfasst auch scheinbar banale Dinge, wie etwa Stofftiere, oder die Möglichkeit zu spielen. So lebten etwa zum Zeitpunkt der Befragung noch 31 Prozent der Kinder in Auffanglagern, in denen Kinder wenig Raum zur Entfaltung haben. Entsprechende Sachspenden erfüllen somit tatsächlich einen Zweck.

Grundwasserbelastung möglicherweise auch durch Reaktor 1: Experten einer Arbeitsgruppe der Atomaufsichtsbehörde NRA nannten bei einem Treffen am Freitag die Möglichkeit, dass auch aus dem Untergeschoss von Reaktor 1 radioaktives Wasser dringen und von dort das Grundwasser kontaminieren könnte.

AKW Fukushima: Grundwasser-Kontrollpunkt 1-1 vom 16. Juli 2013 (Foto: TEPCO)
AKW Fukushima: Grundwasserbelastung aus Reaktor 1 befürchtet (Foto: TEPCO)

Diese Option ergibt sich durch den Umstand, dass in den Proben aus einem Grundwassermessposten nahe des Turbinengebäudes eine Tritiumkonzentration von 5.600 Becquerel pro Liter nachgewiesen wurden.

Bislang gelten die Kabelschächte der Reaktoren 2 und 3 als wahrscheinlichste Hauptquelle für die Grundwasserbelastung.

Da im November noch kein Tritium am Messposten nahe Reaktor 1 nachgewiesen wurde, wird in diesem Fall eine Kontamination durch das Turbinengebäude von Reaktor 1 erwogen. Dies berichtete die jiji.

Durch die zunehmenden Anbringung unterirdischer Barrieren wird das radioaktive Grundwasser davon abgehalten ins Meer zu gelangen. Allerdings weisen steigende Werte an Messposten auch auf ein anderes Problem.

Durch den Anstieg von kontaminiertem Grundwasser steigt die Umgebungsradioaktivität in einigen Bereichen der Anlage, so dass Arbeiter bereits angewiesen wurden, sich von diesen Bereichen fern zu halten.

Leitung von Naraha fordert Überarbeitung der Zwischenlagerpläne: Am heutigen Montag überreichte Yukiei Matsumoto, Bürgermeister von Naraha, dem Gouverneur der Präfektur Fukushima eine schriftliche Bitte um Überarbeitung der Pläne, die den Bau eines Zwischenlagers für radioaktiv kontaminiertes Erdreich und Trümmer in seiner Gemeinde vorsehen.

J-Village Hinweisschild (Foto: Coypright by Andreas Teichert DTRG e.V.)
J-Village: Das Gelände befindet sich zum Teil auf dem Gelände von Naraha (Foto: Coypright by Andreas Teichert DTRG e.V.)

Nachdem die Regierung in Tokyo im Dezember 2013 neben Futaba und Okuma auch Naraha als potentiellen Standort erklärt und um Erlaubnis für den Bau gebeten hatte, fordert die Verwaltung von Naraha nun Einschränkungen. Dort solle nur kontaminiertes Material vom Gebiet der Gemeinde und einer maximalen Belastung von 100.000 Becquerel pro Kilogramm eingelagert werden.

Bürgermeister Matsumoto begründete dies gegenüber Gouverneur Yuhei Sato mit der Aussage, auch wenn Naraha sich langsam den Kriterien für eine Rückkehr der Einwohner annähere, könne ein derartiges Lager den Aufbau ausbremsen. Der Gouverneut erklärte, er nehme sich der Angelegenheit an.

Für Mitte der Woche ist zunächst eine Versammlung der Gemeindevertretung geplant, auf der besprochen werden wird, ob eine Abstimmung der Bürger in der Angelegenheit sinnvoll ist. Einigen Einwohner geht selbst die auf 30 Jahre geplante Lagerung von Abfällen mit geringer Radioaktivität zu weit. Über die Forderungen berichteten jiji und NHK.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here