Start Aktuelles Fukushima aktuell: Kranschäden stören Pläne für Brennelemente-Bergung

Fukushima aktuell: Kranschäden stören Pläne für Brennelemente-Bergung

Ältere Schäden werfen die Bergungsvorbereitungen an einem der Fukushima-Reaktoren zurück

727
0
TEILEN
Artikelbild - Fukushima-Reaktor 3: Fertig montierte Kuppel am 21. Februar 2018 (Foto: Copyright by TEPCO)
Fukushima-Reaktor 3: Fertig montierte Kuppel am 21. Februar 2018 (Foto: Copyright by TEPCO)

Einen Rückschlag muss TEPCO als Betreiberfirma des AKW Fukushima heute einstecken, denn wie das Unternehmen aus Japan aktuell mitteilte, haben vergangene Schäden offenbar deutlichere Folgen für künftige Arbeiten, als bislang bekannt gegeben.

Die Einzelheiten zu den aktuellen Fukushima News gibt es jetzt im Spreadnews Japan-Ticker vom 28. Juni 2018.

TEPCO muss Brennelemente-Bergung nach Kranschäden verschieben

Am heutigen Donnerstag gab der Betreiber des AKW Fukushima Daiichi bekannt, dass sich die angekündigten Arbeiten an Reaktor 3 außerplanmäßig verzögern werden. Es wird mit einer Verzögerung von bis zu zwei Monaten gerechnet.

Fukushima-Reaktor 3: Abschluss der Dachkonstruktion am 21. Februar 2018 (Foto: Copyright by TEPCO)
Fukushima-Reaktor 3: Abschluss der Dachkonstruktion am 21. Februar 2018 (Foto: Copyright by TEPCO)

Ursprünglich war der Beginn der Bergung von 3.566 abgebrannten Brennelementen für Oktober dieses Jahres vorgesehen.

TEPCO veröffentlichte jedoch nicht nur diese Angaben, sondern machte auch Angaben für die Ursache der Verzögerung.

Demnach sei im Mai diesen Jahres ein Kran durch einen Kurzschluss beschädigt worden.

Die Kranarme vor Ort dienen dazu, für die künftige Bergung erforderliches Gerät, wie etwa Maschinenteile und Behälter ins Innere zu transportieren.

Die daraus resultierenden Reparaturen und Kontrollen hätten die weiterhin laufenden vorbereitenden Arbeiten an Reaktor 3 zur künftigen Bergung letztlich behindert.

Über diese Entwicklung berichteten Präfekturmedien.