Start Aktuelles Fukushima aktuell: Lockerung von EU-Importbeschränkungen in Kraft getreten

Fukushima aktuell: Lockerung von EU-Importbeschränkungen in Kraft getreten

644
0
TEILEN
Artikelbild - Essen in Tokyo (Foto: Copyright by KJ)
Nach EU-Entscheidung: Japanisches Essen auf internationalen Tellern (Symbolfoto: Copyright by KJ)

Die teilweise Aufhebung von EU-Vorgaben zum Import japanischer Produkte wird in Fukushima heute genau so diskutiert, wie unmittelbar nach der Entscheidung am Wochenende.

Besonders für die Reisbauern sind diese Fukushima News eine Erleichterung. Die Details gibt es nun im Spreadnews Japan-Ticker vom 4. Dezember 2017.

Neue EU-Importbestimmungen in Kraft getreten

Der Beschluss zur weiteren Aufhebung von Importbeschränkungen für Produkte aus Landwirtschaft und Fischerei war bereits im vergangenen Monat angekündigt worden. Nun trat die Neuregelung am 1. Dezember 2017 in Kraft.

Für Reis aus Fukushima bedeutet dies, dass nun kein Nachweis von Strahlungskontrollen vor dem Import in Staaten der Europäischen Union erforderlich ist. Auch einige Produkte aus der Fischerei gilt diese Neuregelung.

Der Entscheidung der EU war ein Schritt von Saudi-Arabien vorausgegangen. Das Land hatte im November alle Einschränkungen für die Einfuhr japanischer Lebensmittel gänzlich aufgehoben.

Damit sinkt die Zahl jener Staaten, die weiterhin Importbeschränkungen aufrecht erhalten. Waren es unmittelbar nach Beginn der AKW-Krise noch 54 Staaten, haben bislang 25 Staaten alle entsprechenden Regelungen fallen gelassen.

Allerdings sind es gerade einige der einst neun größten Importeure japanischer Lebensmittel, die weiterhin an Beschränkungen festhalten – dazu gehören neben Südkorea, China, Taiwan und Hongkong, auch die Vereinigten Staaten.

Allerdings sei auch in den USA ein Trend erkennbar, der für eine Aufhebung der Importerschwernisse ist. Ob sich dieses Vorgehen angesichts der Isolationspolitik von US-Präsident Donald Trump durchsetzen wird, bleibt abzuwarten.

Unterdessen arbeitet die japanische Regierung weitere Schritte, um die verbliebenen Staaten von einer Aufhebung zu überzeugen. Über das Inkrafttreten des Beschlusses berichteten mehrere Medien, darunter die Asahi Shimbun.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here