Start Aktuelles Fukushima aktuell: Neuer Gouverneur fordert AKW-Stilllegung

Fukushima aktuell: Neuer Gouverneur fordert AKW-Stilllegung

2023
0
TEILEN
Artikelbild: Einsatzkarte für Katastrophenhilfe nach der Fukushima-Katastrophe (Copyright by Andreas Teichert, DTRG e.V.)
Einsatzkarte für Katastrophenhilfe nach der Fukushima-Katastrophe (Copyright by Andreas Teichert, DTRG e.V.)

Die Stilllegung von AKW war für den neuen Gouverneur der Präfektur Fukushima heute offenbar von besonderem Interesse, das zeigen die aktuellen Fukushima News. Meldungen vom gleichnamigen AKW gibt es ebenfalls, im Spreadnews Japan-Ticker vom 17. November 2014.

Unsere Themen zum Wochenbeginn:

  • Neuer Fukushima-Gouverneur  führt Gespräche
  • Arbeiten zur Tunnelblockierung
  • Verletzung behindert Kontrollen
  • Verklappung erfolgreich durchgeführt

Neuer Fukushima-Gouverneur  führt Gespräche: Masao Uchibori, der neue Gouverneur der Präfektur Fukushima, begann bereits am Wochenende mit einem umfassenden Programm.

Nach einem Besuch am AKW Fukushima während des Wochenendes, folgte ein Gespräch mit TEPCO-Präsident Naomi Hirose, mit der Bitte um Stilllegung aller AKW der Präfektur.

Bei seinem heutigen Treffen mit Umweltminister Yoshio Mochizuki, forderte er die Berücksichtigung von Ansichten lokaler Behörden und Einwohner zum Lagerbau in der Präfektur.

Im Rahmen seines Besuchs bei Industrieminister Yoichi Miyazawa forderte er die Stilllegung aller AKW der Präfektur und nannte dabei explizit das AKW Fukushima Daini (Fukushima 2).

Über das Besuchsprogramm von Gouverneur Uchibori berichteten die NHK, sowie Präfekturmedien.

Arbeiten zur Tunnelblockierung: Am heutigen Montag wurden Arbeiten durchgeführt, die zur Bewältigung des angesammelten Wassers in unterirdischen Tunneln dienen sollen.

Um die geplante Auffüllung mit Spezialzement zu erleichtern, wurde eine Gefriermaßnahme als Grundwasserblockade durchgeführt.

Bevor die Einbringung eines Spezialzements in die Tunnel erfolgen kann, versucht der Betreiber zumindest durch teilweise Gefrierung den Wasserfluss zu behindern.

Der Maßnahme war eine gescheiterte Blockade durch Gefrierung des radioaktiv belasteten Wassers aus den Untergeschossen der Turbinengebäude vorangegangen.

Der Beginn der Pumpmaßnahmen durch geeignete Schächte ist ein wichtiger Schritt zur Trockenlegung der Tunnel. Über die aktuellen Arbeiten berichtete TEPCO.

Verletzung behindert Kontrollen: Nachdem ein Angestellter am gestrigen Sonntag bei einem Kontrollgang im Bereich G4 an einem Gerüst ausgerutscht war und sich einen Fuß verletzte, konnten für diesen Tag geplante Messungen in diesem Bereich nicht durchgeführt werden.

Nach Verankerungsarbeiten und einem Sicherheits-Check, sollen die Kontrollgänge wieder aufgenommen werden. In diesem Bereich werden Regenwasser-Kontrollmaßnahmen durchgeführt.

Verklappung erfolgreich durchgeführt: Am heutigen Montag wurde an der Kraftwerksanalage Fukushima Daiichi eine weitere Grundwasserverklappung durchgeführt. Die Maßnahme soll der Regulierung des Grundwasserspiegels dienen und das Einfließen von kontaminiertem Wasser in den Pazifik eindämmen.

Zwischen 10:03 Uhr und 15:57 Uhr wurde eine Gesamtmenge von 1.477 Tonnen verklappt. Nach Angaben von TEPCO kam es bei den Arbeiten zu keinen besonderen Vorkommnissen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here