Fukushima aktuell: Neuer Roboter für Dekontaminationsarbeiten vorgestellt

Fukushima aktuell: Neuer Roboter für Dekontaminationsarbeiten vorgestellt

1815
0
TEILEN
Artikelbild - Neuer Roboter für Fukushima-Einsatz, 16. Dezember 2015 (Foto: TEPCO)
Neuer Roboter für Fukushima-Einsatz, 16. Dezember 2015 (Foto: TEPCO)

Mit der Bekanntgabe neuer Methoden zur Reaktoruntersuchung und die Schaffung einer Forschungseinrichtung, steht das AKW Fukushima heute vor allem wegen technischer Entwicklungen im Mittelpunkt des Interesses.

Welche Fukushima News die Medien in Japan aktuell im Detail beschäftigen, erfährt man nun im Spreadnews Japan-Ticker vom 16. Dezember 2015.

Unsere heutigen Themen im Überblick:

  • Neuer Roboter für Reaktordekontamination vorgestellt
  • Forschungseinrichtung in Tomioka geplant

Neuer Roboter für Reaktordekontamination vorgestellt: Am heutigen Mittwoch wurde ein Roboter vorgestellt, der die Dekontamination innerhalb von Reaktorgebäuden erleichtern und sicherer machen soll.

Das Projekt beruht auf der Zusammenarbeit des Kraftwerkbetreibers TEPCO, mit dem internationalen Forschungsinstitut zur Stilllegung von Atomanlagen (IRID), sowie den Unternehmen Toshiba, Hitachi und Mitsubishi Heavy Industries.

Der neue Roboter besteht aus vier kompakten Komponenten, die durch Schläuche und Kabel miteinander verbunden sind und sich somit auf bis zu 65 Meter verlängern kann.

Die vorderste Einheit führt die eigentliche Dekontaminationsarbeit durch, während die weiteren Komponenten die benötigen Chemikalien liefern und die Kommunikation und Datenübertragung ermöglichen.

Nach Angaben der Entwickler kann der neue Roboter auch Decken und Bereiche tief im Inneren des Reaktors erreichen, in denen der Einsatz der übrigen Roboter nicht möglich ist.

Durch die Entfernung radioaktiv belasteter Oberflächenschichten und die Entsorgung des Materials, soll das Strahlungsniveau in den Gebäuden gesenkt werden. Hierbei können Techniken wie Wassergebläse oder Trockenvereisung zum Einsatz kommen.

In dem Begleitvideo zur Presseerklärung sind entsprechende Funktionen des Roboters, wie etwa das Sandstrahlern und Absprühen von Oberflächen zu sehen.

Nach Angaben von TEPCO plane man nach April kommenden Jahres, den Einsatz am Kernkraftwerk Fukushima Daiichi. Neben TEPCO berichtete auch die NHK.

Forschungseinrichtung in Tomioka geplant: Am gestrigen Dienstag gab die Japanische Atomenergiebehörde JAEA, die Schaffung eines internationalen Forschungszentrums in Tomioka bekannt. Das Forschungsgebäude soll auf zwei Stockwerken insgesamt 2.100 Quadratmeter umfassen.

Inhalt der Forschungen soll unter anderem die Verarbeitung von zusammengeschmolzenen Brennelementen und die Beseitigung technischer Probleme bei den Stilllegungsarbeiten sein. Mit der Fertigstellung der Bauarbeiten wird im März 2017 gerechnet. Das berichten Präfekturmedien.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT