Start Aktuelles Fukushima aktuell: Taifun als alleinige Ursache für Strahlungsrekorde fraglich

Fukushima aktuell: Taifun als alleinige Ursache für Strahlungsrekorde fraglich

3367
0
TEILEN
Artikelbild - AKW Fukushima: Labor in dem Grundwasseranalysen durchgeführt werden (Foto: TEPCO)
TEPCO-Labor für Grundwasseranalysen (Symbolfoto: TEPCO)

Der Taifun Vongfong ist Ursache für Probleme, doch die vom AKW Fukushima heute veröffentlichten Informationen werfen auch Fragen auf, ob die Darstellung der Taifunfolgen durch den Kraftwerksbetreiber TEPCO tatsächlich plausibel ist, zumal er selbst ungeklärte Punkte einräumt. Details der Fukushima News jetzt im Spreadnews Japan-Ticker vom 14. Oktober 2014.

Unsere heutigen Themen:

  • Neue Strahlungsrekorde nach Taifun Vongfong
  • Taifun Vongfong löst Mehrfachalarme am AKW Fukushima aus
  • Brennelemente-Transfer aus Abklingbecken von Reaktor 4

Neue Strahlungsrekorde nach Taifun Vongfong: Nachdem die vergangenen Tage durch mehrfache Meldungen über den Anstieg von Betastrahlern geprägt waren, war es am gestrigen  Montag zur Bekanntgabe von neuen Tritiumrekorden an einem Grundwasserbrunnen gekommen.

Der heutigen Meldung durch den Kraftwerksbetreiber TEPCO zufolge, war die Befürchtung, nach den Regenmassen des Taifun Vongfong könnten sich weitere Erhöhungen ereignen, tatsächlich berechtigt. Daher meldete das Unternehmen nach den Analysen gestriger Wasserproben des Messpostens neue Anstiege. Die Vergleichswerte stammen vom 9. Oktober.

So stieg die Konzentration von Cäsium-134 auf 61.000 Becquerel pro Liter (zuvor 17.000 Becquerel). Der Wert von Cäsium-137 stieg ebenfalls und erreichte 190.000 Becquerel (zuvor 51.000 Becquerel). Auch bei Mangan-54 gab es mit 700 Becquerel einen Anstieg (zuvor 290 Becquerel). Im Fall von Kobalt-60 ergaben Analysen eine Zunahme auf 3.600 Becquerel (zuvor 2.100 Becquerel)

Die Gesamtbelastung mit Betastrahlern, zu denen auch Strontium gehört, stieg vom bisherigen Werte von 2,1 Millionen (2.100.000) auf 7,8 Millionen (7.800.000) Becquerel pro Liter.

Das Betreiberunternehmen weist jedoch darauf hin, dass weiterhin Abpumpmaßnahmen durchgeführt werden, um eine Belastung des Meeres zu verhindern. Der fraglichen Messposten befindet sich auf der Seeseite der Kraftwerksanlage. TEPCO nennt auch in diesem Fall den aktuellen Taifun als Ursache für die neuen Werte.

Ungeklärt durch diese Aussage bleibt jedoch, weshalb ausschließlich an einzelnen Posten die Erhöhungen nachweisbar sind und dagegen die Brunnen der anderen Grundwasserkontrollposten im gleichen Küstenbereich keine Auffälligkeiten zeigen. Noch gestern hatte das Unternehmen diesen Umstand selbst eingeräumt.

Taifun Vongfong löst Mehrfachalarme am AKW Fukushima aus: Im Zuge des Taifuns Vongfong, kam es an mehreren Gebäuden auf dem Reaktorgelände zu Alarmen. Diese wurden durch Leckdetektoren ausgelöst, deren Aufgabe es es, die Angestellten über unkontrollierte Wasseraustritte aus Leitungen und Behältern zu informieren.

Zwischen 1:30 Uhr und 3:13 Uhr, kam es zu mehreren Alarmen durch Leckdetektoren an den Turbingengebäuden. Der erste Alarm erfolgte gegen 1:30 Uhr vom Turbinengebäude des Reaktors 4, gefolgt von einem weiteren Alarm um 1:59 Uhr, der am Turbinengebäude von Reaktor 2 ausgelöst wurde. Es folgte um 3:07 Uhr ein Alarm des Detektors am Turbingengebäude von  Reaktor 1.

Ein gegen 3:13 Uhr ausgelöster Alarm an Reaktorgebäude 3, musste aufgrund der hohen Strahlung durch eine Kamera untersucht werden. In allen Fällen konnten keine Schäden an Leitungen oder Behälter nachgewiesen werden. Es handelte sich offenbar ausnahmslos um Fehlalarme, die durch Regenwasser, dass auf unterschiedlichen Wegen hineingelangt war, ausgelöst wurde.

Berichte über weitere Schäden gab es vom Betreiber TEPCO nicht.

Brennelemente-Transfer aus Abklingbecken von Reaktor 4: Am heutigen Dienstag meldete der Kraftwerksbetreiber TEPCO den erfolgreichen Transfer von mehreren Brennelementen aus dem Abklingbecken von Reaktor 4.

Fukushima-Reaktor 4: Transportbehälter bei Verladung am 21. November 2013 (Foto: TEPCO)
Fukushima-Reaktor 4: Transportbehälter bei Verladen am 21. November 2013 (Foto: TEPCO)

Bei den aktuell durchgeführten Arbeiten wurden 1276 der 1331 abgebrannten Brennelemente aus dem Becken geborgen Im Fall der bislang ungenutzten Brennelemente, wurden 22 von insgesamt 202 erfolgreich aus dem Abklingbecken entfernt und in andere Lagerbecken abtransportiert.

Somit sind im Rahmen von 59 Transporten insgesamt 1298 von 1533 Brennelementen geborgen worden. Trotz anderslautender Befürchtungen in internationalen Medien verlief die Maßnahme bislang ohne schwere Zwischenfälle.

Als problematisch gilt jedoch die Bergung von Brennelementen die Risse oder Verformungen aufweisen. TEPCO hatte bereits angekündigt, diese Bergungen und deren möglicherweise erforderlichen Sondermaßnahmen kurz vor Abschluss der Arbeiten durchführen zu wollen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here