Fukushima aktuell: Verdacht auf radioaktives Wasserleck

Fukushima aktuell: Verdacht auf radioaktives Wasserleck

1755
0
TEILEN
Artikelbild: Offizielles Foto des AKW Fukushima Daiichi (Foto: TEPCO)
AKW Fukushima Daiichi: (Foto: TEPCO)

Zu Beginn seines dreizehntägigen Besuchs in Japan, wurde der XIV. Dalai Lama, von japanischen Zen-Mönchen der Soto-Tradition begrüßt. Weniger begrüßenswert war dagegen eine vom Betreiber des Fukushima heute gemachte Meldung, der zufolge am AKW stark radioaktives Wasser ausgetreten sein könnte. Details dieser Fukushima News jetzt im Spreadnews Japan-Ticker vom 2. April 2015.

Verdacht auf kleines radioaktives Wasserleck am AKW Fukushima: Wie Kraftwerksbetreiber TEPCO heute mitteilte, entdeckten Arbeiter gegen 13:00 Uhr eine kleine Menge Wasser, die offenbar aus einem Behälter voll radioaktivem Wasser stammt.

Der betreffende Kunststoffbehälter mit einer Höhe von 1,8 Metern und einer Breite von 1,5 Metern, nimmt kontaminierte Abwässer aus einer Filteranlage auf.

Das Wasser sei bei Berührung des Behälters an einer Stelle am Deckel ausgetreten, durch die normalerweise entstehende Gase abgeleitet werden.

Nach Angaben des Betreibers gelangte kein Wasser aus dem Betongesicherten Bereich des Behälters. Das Unternehmen kündigte an, die Umstände zu untersuchen und das Wasser zu analysieren.

Man geht davon aus, dass neben radioaktivem Material, auch Magnesium enthalten sein könnte. Abhängig von den Ergebnissen, werden man die mehr als 670 übrigen Behälter der Einrichtung ebenfalls überprüfen. Das berichtete die NHK.

KEINE KOMMENTARE

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT