Start Panorama Groß-Razzia gegen Hells Angels in Kiel und mehreren Bundesländern

Groß-Razzia gegen Hells Angels in Kiel und mehreren Bundesländern

1387
0
TEILEN
Hells Angels (Foto: Lee Brimelow cc-by)
Hells Angels: Jahrestreffen in Berlin (Symbolbild, Foto: Lee Brimelow cc-by)
Hells Angels (Foto: Lee Brimelow cc-by)
Hells Angels: Razzia im Kieler Rochtlichtmillieu (Symbolbild, Foto: Lee Brimelow cc-by)

Erneut stehen die Hells Angels im Fokus der Ermittlungsbehörden. Am heutigen Donnerstag durchsuchten zahlreiche Polizeibeamte Lokale, Bordelle und Wohnungen der in Kiel seit Januar verbotenen Gruppe der Hells Angels.

Um 5:00 Uhr früh begannen Staatsanwaltschaft und Polizei in einer groß angelegten Razzia im Rotlicht-Milieu zahlreiche Objekte zu durchsuchen. Das Gelände wurde weiträumig abgesperrt –  die polizeilichen Maßnahmen dauern noch an.

Die Hintergründe der Aktion sind bisher noch nicht bekannt. Es habe einige Festnahmen gegeben, hiess es aus Ermittlerkreisen.

Neben den Aktionen im Rotlichtbezirk soll in einem Gewerbegebiet in Altenholz, im Kreis Rendsburg-Eckernförde auch ein Leichenspürhund im Einsatz sein. Zudem wird dort auch eine Lagerhalle durchsucht, die als Treffpunkt der Hells Angels angesehen wird.

Auch in Hamburg und Niedersachsen laufen Hausdurchsuchungen. Schwerbewaffnete SEK-Beamte durchsuchten das Haus eines führenden Mitglieds der Hells Angels. Es soll sich um das Haus von Frank Hanebuth handeln, der sich offiziell schon im November 2011 aus diversen Geschäften zurückgezogen hatte. Ebenso wie in Kiel ist die Vereinigung auch in Hamburg verboten. Etwa 1000 Beamte sind länderübergreifend im Einsatz. Die groß angelegte Razzia soll noch den ganzen Tag andauern. Am Nachmittag wollen die Behörden eine Pressekonferenz zu den Hintergründen der Polizeiaktion geben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here