Start Aktuelles Japan aktuell: Arbeiten an Fundament der Müllverbrennungsanlage des AKW Fukushima

Japan aktuell: Arbeiten an Fundament der Müllverbrennungsanlage des AKW Fukushima

943
0
TEILEN
Computersimulation des Gebäudes der Müllverbrennungsanlage vom 28. Juni 2013 (Grafik: TEPCO)
3D-Computermodell des Gebäudes der Müllverbrennungsanlage vom 28. Juni 2013 (Grafik: TEPCO)
Computersimulation des Gebäudes der Müllverbrennungsanlage vom 28. Juni 2013 (Grafik: TEPCO)
3D-Computermodell des Gebäudes der Müllverbrennungsanlage vom 28. Juni 2013 (Grafik: TEPCO)

Der Bericht zu den Arbeiten an einer Müllverarbeitungsanlage auf dem Kraftwerksgelände, die  der Betreiber des AKW Fukushima aktuell veröffentlicht, zeigen, dass TEPCO neben Reaktorzustand und Meereskontamination auch an der Bewältigung eines anderen Problems arbeitet.

Somit kann zum Ende der Woche aus Fukushima heute wieder einmal ein Fortschritt gemeldet werden. Details zu den Fukushima News jetzt im Spreadnews Japan-Ticker vom 28. Juni 2013.

Unsere Themen zum Wochenende:

  • Fortschritt bei Fundament des Gebäudes für Müllverarbeitung

Fortschritt bei Fundament des Gebäudes für Müllverarbeitung: Wie der Betreiber TEPCO mitteilte, gehen die Arbeiten am Gebäude der Anlage zur Volumenreduzierung von Feststoffen morgen in die nächste Runde.

Stahlgerüst des Gebäudes der Abfallentsorgungsanlage am 26. Juni 2013 (Foto: TEPCO)
Stahlgerüst des Gebäudes der Abfallentsorgungsanlage am 26. Juni 2013 (Foto: TEPCO)

Mit dem Bau des Gebäudes war im Mai 2013 begonnen worden und die Einbringung von Stahlelementen in das geplante Fundament erfolgt.

Am morgigen Samstag soll dann die Ausbringung von Beton in die Struktur begonnen werden.

Bei den Arbeiten sollen täglich zwischen 200 und 400 Kubikmeter Beton genutzt werden.

Die Gesamtmenge an Beton, der allein für das Fundament benötigt wird, beträgt 6.400 Kubikmeter. Diese Zahlen verwundern nicht, wenn man sich die Ausmaße vor Augen führt:

Das Fundament hat eine von Norden nach Süden verlaufende Breite von etwa 45 Metern und eine in Ost-West-Richtung verlaufende Länge von etwa 69 Metern. Die Höhe und damit auch die Dicke des Stahlbetonfundaments wird zwei Meter betragen.

TEPCO begleitet diese Schilderungen mit der Computersimulation des fertigen Gebäudes der Anlage, sowie einem Foto des Stahlträgergerüsts des Fundaments.

Dem Start, der für das Fiskaljahr 2014 geplant ist, werden nach Angaben von TEPCO intensive Arbeiten am Fundament, beim Bau des Gebäudes und die Einrichtung der eigentlichen Verbrennungsanlage vorausgehen.