Start Panorama Japan aktuell: Hamsterkäufe in Tokyo – Kein Trinkwasser in den Krisengebieten

Japan aktuell: Hamsterkäufe in Tokyo – Kein Trinkwasser in den Krisengebieten

1016
1
TEILEN
Tokyo: Leeres Regel im
Leeres Regal in Japans Hauptstadt Tokyo (Foto: KJ)
Tokyo: Hamsterkäufe in den Läden. Foto: KJ

Tokyo: Hamsterkäufe durch Angst vor Radioaktivität

Nach dem Erdbeben und dem darauf folgenden Tsunami, versuchen sich in Japans Hauptstadt Tokyo die Bürger mit Lebensmitteln einzudecken. In vielen Geschäften, besonders den 24h lang geöffneten Mini-Supermärkten, den Konbinis, kommt es zu Hamsterkäufen..

Neben dem Versuch, so auf ein bereits prognostiziertes schweres Nachbeben vorbereitet zu sein, ist es vor allem  die Angst vor der radioaktiven Strahlung und der Verseuchung von Lebensmitteln, die Tokyos Bürger in die Läden treibt.

Mittlerweile haben auch viele Filialen von Fast-Food Ketten und kleinere Lokale geschlossen, nachdem die Vorräte dort aufgebraucht wurden. Die Nachlieferung für Waren ist aufgrund der durch die Naturkatastrophen stark eingeschränkten Transportwege, schwierig.

Besonders das japanische Grundnahrungsmittel, der Reis, ist aus den Regalen vieler Geschäfte verschwunden.

Wasserknappheit und Nahrungsmangel in den Erdbebengebieten

In den besonders schwer getroffenen Präfekturen fehlt es dagegen bereits an dem nötigsten. So wird etwa die Trinkwasserversorgung zunehmend zu einem Problem, in den Gebieten mit Schneefall wird dieser zum Schmelzen gebracht um so an sauberes Wasser zu gelangen. Beim kochen von Reis anfallende Flüssigkeit wird als Ersatz für Babymilch genutzt.

Durch die eisigen Temperaturen und dem Mangel an warmen Gerichten drohen sich Infektionskrankheiten zu verbreiten. Die Ernährung der Menschen ist somit nicht nur die Befriedigung eines körperlichen Bedürfnisses, sondern für Japan aktuell ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem.

1 KOMMENTAR

  1. die pathologische mentalität der japaner und chinesen–optimismus auch dann wenn realismus angebracht wäre–wurde nun erstmalig durch die natur infrage gestellt.

Comments are closed.