Start Aktuelles Japan aktuell: Leichenfund und Abdichtversuche im Atomkraftwerk Fukushima

Japan aktuell: Leichenfund und Abdichtversuche im Atomkraftwerk Fukushima

843
0
TEILEN

Die Maßnahmen, mit denen versucht wird, die Lage im schwer beschädigten, japanischen Atomkraftwerk Fukushima Daiichi unter Kontrolle zu halten, dauern weiter an. Nach dem Austritt von radioaktiv belastetem Wasser im Bereich von Reaktor 2 hat die Abdichtung des Lecks bei den Verantwortlichen offenbar Priorität.

Spreadnews berichtet für Sie über die aktuellen Entwicklungen in einem Liveticker:

00:00 Spreadnews berichtet ab Morgen wieder über die Entwicklung der Krisensituation und wird sie die gesamte Woche auf dem Laufenden halten. Kommen Sie gut durch die Nacht.

16:30 Schlechte Wetterprognose für Tokyo: Nach Einschätzung des deutschen Wetterdienstes wird der drehende Wind radioaktive Partikel nach Tokyo wehen, Japans Hauptstadt werden sie vermutlich am Mittwoch erreichen. Da keine Regenvorhersage besteht, ist zumindest das Risiko von radioaktivem Niederschlag (Fallout) gering.

15:03 Japan misst Radioaktivität in der Luft: Erstmals wurde innerhalb der 20km Evakuierungszone Radioaktivität in der Luft gemessen. Nach Angaben der NHK betrug die Strahlung 50 Mikrosievert pro Stunde. Als Vergleichswert mag hier die natürliche Hintergrundstrahlung in Deutschland dienen. Sie beträgt 2400 Mikrosviert im Jahr (2,4 Milisievert).

14:00 Solidaritäts-Shirts: Auch in Deutschland läuft die Unterstützung für die Opfer in Japan. Neben Aktionen in einzelnen Städten,  bietet die Berliner Cartoonistin Fuchskind mit dem Online-Kauf ihres T-Shirt-Motivs „Die große Welle“ eine Möglichkeit, dem Roten Kreuz für seinen Einsatz Spenden zukommen zu lassen.

13:47 Eine Milliarde durch Hilfsorganisationen: Zwei japanische Hilfsorganisationen haben Spenden in Höhe von rund 1 Milliarde Euro gesammelt, Ausschüsse sollen nun die Verteilung regeln

11:01 Erster Abdichtversuch fehlgeschlagen: Auch die Einbringung von Polymerpulver habe das Leck, aus dem weiterhin radioaktives Wasser in das Meer läuft, bislang noch nicht schließen können. Nach gescheitertem Versuch mit Beton versucht man nun mit Wasser abweisenden Kunstharzen dem Leck zu begegnen.

09:47 Starkes Nachbeben: Der Fernsehsender NHK meldet ein Erdbeben der Stärke 5.3 im bereits hard getroffenen Nordosten der Hauptinsel.

09:42 Fukushima-Gouverneur unzufrieden über japanische Atomaufsicht: Yuhei Sato kritisiert, dass die kritischen Messwerte von Lebensmitteln aus der präfektur Fukushima zu spät bekannt gegeben worden seien. Den Landwirten und ihren Familien drohten nun gesundheitliche Schäden.

07:42 Leichen der Fukushima-Arbeiter an Familien überstellt:
Die Betreiberfirma TEPCO berichtet, die Körper der getöteten Arbeiter würden ihren Familien übergeben, der Grad an Radioaktivität stelle keine Gefahr dar.

4:48  Leichen zwei vermisster TEPCO-Arbeiter gefunden: Zwei der seit dem Unglück vermissten Arbeiter wurden tot aufgefunden, so die japanische Nachrichtenagentur unter Berufung auf den Betreiber. Genauere Informationen zu den Hintergründen gibt es bislang noch nicht.

03:27 Polymer-Stoffe gegen radioaktives Leck: Nachdem das Schließen des 20cm langen Risses mit Beton nicht erfolgreich war, setzt TEPCO dort nun chemische Polymer-Stoffe ein um das Leck zu schließen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here