Start Aktuelles Japan aktuell: Nippon am Rhein feiert Japan-Tag 2013

Japan aktuell: Nippon am Rhein feiert Japan-Tag 2013

6048
5
TEILEN
Japantag 2013 (Copyright: Eva Lenert)
Japantag 2013 (Copyright: Eva Lenert)
Japantag 2013 (Copyright: Eva Lenert)
Japantag 2013 (Copyright: Eva Lenert)

Fünf Tage nach dem traditionellen Fest des „Sanja Matsuri“ in Japans Hauptstadt Tokyo (Spreadnews berichtete), präsentierte Düsseldorf, die Hauptstadt des deutschen Bundeslandes Nordrhein-Westfalen, den Besuchern des „Japan-Tag Düsseldorf/NRW“ ebenfalls japanische Kultur.

Auch wenn es nicht sommerliche Temperaturen waren, meinte es die japanische Sonnengöttin Amaterasu Omikami recht gut mit dem „Nippon am Rhein“ und seinen Besuchern.

Abgesehen von zwei kurzen Schauern blieb es trocken – und Eva Lenert war für Spreadnews vor Ort.

Wer sich entschieden hatte, mit dem Auto zum Japan-Tag Düsseldorf/NRW  zu fahren, brauchte in erster Linie eins: viel Geduld. Immerhin wurden mehrere hunderttausend Besucher aus aller Welt an diesem Samstag in Düsseldorf erwartet.

In verschiedenen Pavillons wurden an der Rheinuferpromenade Einblicke in die japanische Kultur und Kunst geboten. Stände luden dazu ein, Visitenkarten auf japanisch zu gestalten, die japanische Sprache in Grundbegriffen zu erlernen und auch für die kleinen Besucher war genug Abwechslung dabei.

Auf der Bühne am Burgplatz wurden die Besucher mit Musik unterhalten – unter anderem mit dem Lied „Ue wo muite arukoo„, dessen Text für Menschen, die das Tohoku-Erdbeben erlebten, aufgrund der Verwendung in den Suntory-Werbespots mit Prominenten, die landesweit den Menschen Mut zusprechen sollte, eine besondere Bedeutung hat.

Cosplay – Kostümierung made in Japan: Es gibt vermutlich kaum ein modernes Event, das einen Bezug zu Japan hat, auf dem sie nicht zu sehen sind – die Cosplayer.

Japantag 2013: Sweet Lolita Gruppenbild (Copyright: Eva Lenert)
Japantag 2013: Sweet Lolita Gruppenbild (Copyright: Eva Lenert)

Seit der Trend, einem fiktiven Charakter aus einem der zahlreichen Manga-Comics oder Anime-Zeichentrickserien nachzueifern und in möglichst realistischen Kostümen darzustellen, seinen Weg aus Japan heraus gefunden hat, hat sich Cosplay weltweit verbreitet.

Japan-Tag 2013: Farbenfrohe Besucher (Copyright: Eva Lenert)
Japantag 2013: Farbenfrohe Besucher (Copyright: Eva Lenert)

Auch in Düsseldorf ist dieser Trend selbstverständlich angekommen. So traf man heute auf gelbe Pikachu, junge Damen in Rosa und Figuren aus dem überaus erfolgreichen Kinofilm Avatar.

Einst belächelt, wundert sich niemand über solche Kostüme, die zum Teil aufwändig in Handarbeit von den Cosplayern selbst gefertigt werden.

Für die internationalen Besucher waren sie begehrte Fotomotive und der kundige Beobachter wusste sofort, welchem fiktiven Universum sie entsprungen waren.

Eins hatten sie alle gemeinsam –  sie waren zumeist dick in Kleidung gepackt, was angesichts der leichten Kühle nicht verwunderte.

Dieser Umstand machte sie aber zugleich auch zu einem anspruchsvollen Ziel für die Fotografen, galt es doch, den bunten Schmetterling auf Film zu bannen, bevor er sich wieder in die schützende Jacke verpuppte.

Kulinarische Köstlichkeiten aus Fernost: Egal ob Tokyo oder Düsseldorf – kein Fest wäre vollständig, ohne ein Angebot an regionalen Spezialitäten.

Angebote auf dem Japantag 2013 in Düsseldorf (Copyright: Eva Lenert)
Angebote auf dem Japantag 2013 in Düsseldorf (Copyright: Eva Lenert)

Das die japanische Küche mehr zu bieten hat als „Sushi to go“ zeigten die Plakate, die in den drei japanischen Schriftsystemen die Produkte anpriesen. Angst „Lost in Translation“ zu enden, musste jedoch niemand haben – wurde die lateinische Schrift doch ebenfalls genutzt.

Vielleicht verblüffend für Volksfest-Geschädigte war, dass keine aufdringlichen Gerüche nach Fett, oder Speisen die Besucher belästigten, die dort in langen Schlangen anstanden, um sich kulinarisch an den japanischen Spezialitäten zu erfreuen.

Japan: Ein Land – zwei Kulturen.

Japantag 2013: Tradition und Moderne (Copyright: Eva Lenert)
Japantag 2013: Tradition und Moderne (Montage, Copyright: Eva Lenert)

Im Kultur- und Unterhaltungsprogramm zeigten sich die unterschiedlichen Aspekte Japans, die von Ausländern nur allzu oft als unvereinbare Gegensätze verstanden werden werden.

An der Rheinuferpromenade dominierte dabei eindeutig die moderne Popkultur.

Dort konnte sich der Freund japanischer Comics mit allem Eindecken, was er für sein Hobby benötigt und zahlreiche Fanartikel, Accesoirs und Merchandisingprodukte erwerben, die es in dieser Vielseitigkeit ansonsten nur in Fachgeschäften, oder über mehrere Online-Shops zu kaufen geben würde.

Am Johannes-Rau-Platz dagegen, konnten sich die interessierten Zuschauer in die Welt japanischer Kampfkünste einführen lassen und beeindruckende Vorführungen bewundern.

Neben auch für Westler vertrautem wie Karate, oder Sumo fanden sich auch Demonstrationen weniger bekannter Stile, wie etwa das besonders von Frauen gepflegte Wettkampf mit der Schwertlanze Naginata und Iaido – die Kunst des Schwertziehens.

Was gibt es abschließend zu sagen?

Auch wenn die Rheinbrücken sich nicht über die Bucht von Tokyo spannen – die enge Verbindung zwischen Japan und Deutschland wurde beim diesjährigen Japantag in Düsseldorf wieder einmal deutlich.

Bemerkenswert aus meiner Sicht war, dass trotz der großen Menschenmengen nicht das Gefühl der Bedrängnis aufkam. Niemand hatte es eilig, niemand drängelte. Die sprichwörtliche Rücksichtnahme der Japaner – hier war sie zu spüren.

Zuletzt nahm selbst der sprachlich Unbegabteste eine neue Vokabel mit nach Hause – denn „Sumimasen“ (Entschuldigung) war sicherlich das meistgehörte Wort an diesem Tag.

5 KOMMENTARE

  1. Ich war jetzt das aller erste mal da mit ein paar freunden und ich kann sagen es war wirklich der hammer ich kann es nur empfehlen nur ich werde da ein bisschen früher hingehen da es ziemlich voll war und die stände ab 5 uhr abends ziemlich überfüllt waren aber hey es hat eine menge spaß gemacht und nächstes jahr bin ich wieder dabei ^^

  2. Hallo Redaktion,

    ich habe gerade den Beitrag zum Japantag gelesen. Toll die Stimmung eingefangen. Guter Artikel. Schöne Grüße, Yuki-chan

  3. Guten Tag,

    ist die Redaktion auch dieses Jahr an dem Japan-Tag 2014?
    Ich moechte aus Matsushima anreisen. Werden Sie dort sein? Vielleicht mit einen Stand?

    Schoene Gruesse

    • Guten Tag,

      wir werden auch dieses Jahr eine Mitarbeiterin vor Ort haben.
      Einen Stand wird es allerdings nicht geben.

      Wir wünschen Ihnen eine gute Reise.

      Die Redaktion

      • Guten Morgen,

        Ich verstehe. Sehr schade.
        Ich haette das Redakteur buero gerne gesehen.

        Schoene Gruesse

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here