Start Aktuelles Japan aktuell: Radioaktive Belastung in Fukushima-Lebensmitteln achtmal höher

Japan aktuell: Radioaktive Belastung in Fukushima-Lebensmitteln achtmal höher

1095
1
TEILEN
Misoshiru - japanische Misosuppe (Foto: DryPot, cc-by)
TV-Bericht über Lebensmittel führt zu Protesten. (Symbolfoto: DryPot, cc-by)
Misoshiru - japanische Misosuppe (Foto: DryPot, cc-by)
Fukushima-Bewohner durch Lebensmittel stärker belastet. (Foto: DryPot, cc-by)

Gesunder Ernährung mag der japanische Kaiser die Tatsache verdanken, dass er heute seinen 78. Geburtstag feiern kann. Andererseits wird so manchem kritischen Verbraucher der Appetit vergehen, wenn er die Meldungen der vergangenen Monate über kontaminierte Lebensmittel Revue passieren lässt. Nun gibt es auch in Japan offizielle Ergebnisse zur Aufnahme von radioaktivem Material durch die Nahrung, als eine der Auswirkungen die sich nach der Katastrophe von Fukushima aktuell immer weiter herauskristallisieren.

Detailliertere Fukushima News sowie sonstige Nachrichten nun im Spreadnews Japan-Ticker vom 23. Dezember 2011.

Fukushima-Bürger mit radioaktiv belastetem Essen: Eine Untersuchung des Nationalen Insitituts für Gesundheitswissenschaften (NIHS), das dem Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Wohlfart untersteht zeigt, dass Menschen die in der Präfektur Fukushima leben, bei ihren täglichen Mahlzeiten acht mal mehr Cäsium aufnehmen, als die Bewohner von Japans Hauptstadt Tokyo.

Als Grundlage dienten die durchschnittliche Menge an täglich zubereiteten Nahrungsmitteln wie sie im Jahr 2007 in einer Erhebung ermittelt worden waren. Im Rahmen der aktuellen Untersuchungen, die im September und November diesen Jahres durchgeführt worden waren, wurden diese Nahrungsmittel gekauft und zubereitet, um dann ihre radioaktive Belastung zu vergleichen. Dabei fanden die identischen Zutaten aus den Präfekturen Fukushima, Iwate und Tokyo Verwendung.

Das Ergebnis zeigt einen deutlichen Unterschied in der Stärke der Belastung. Während Personen die Nahrungsmittel aus der Präfektur Tokyo konsumieren, eine tägliche Dosis von 0,45 Becquerel radioaktives Cäsium am Tag aufnehmen, sind es bei Mahlzeiten mit Zutaten aus dere Präfektur Miyagi bereits 3,11 Becquerel. Konsumenten die ihr tägliches Essen aus Produkten der Präfektur Fukushima zubereiten, nehmen etwa 3,39 Becquerel Cäsium pro Tag zu sich.

Die jährliche Belastung durch den täglichen Verzehr beträgt den Ergebnissen der Untersuchung zufolge, 0,0026 Millisievert in Tokyo, 0,0178 in der Präfektur Miyagi und 0,0193 Millisievert in Fukushima. Ausgehend von diesen Werten, bestehe keine Gesundheitsgefahr, da der kritische Jahreswert 1 Millisievert betrage und selbst bei den stärksten belasteten Mahlzeiten dieser Grenzwert unterschritten werde, berichtet die Asahi Shimbun.

Schlauchwechsel an der Kühlung: Das es nicht immer Lecks sein müssen, welche Wartungsarbeiten erforderlich machen, zeigte sich am gestrigen Donnerstag, als man am Schlauch der Wasserzuleitung für Reaktor 3 feststellte, dass dieser über die Länge von etwa zwei Metern angeschwollen war. Als Vorsichtsmaßnahme wurde die Wasserversorgung durch die entsprechende Pumpe, die sich auf einem Hügel befindet, abgestellt und auf eine der Notfallpumpen umgestellt, damit der entsprechende Schlauch ausgewechselt werden konnte.

Die Arbeiten verliefen problemlos, schließlich konnte wieder auf die Normalpumpe umgestellt werden. Bei der Aktion wurde kein Leck oder eine undichte Stelle festgestellt, die Ursache für die vermutliche Stauung im Schlauch bleibt damit ungeklärt. Auswirkungen auf die Temperatur im Reaktor habe es nach Angaben von TEPCO nicht gegeben.

Heisei Tenno Akihito am 17. April 2011 (Foto: pd)
Der Tenno am 17. April 2011 (Foto: pd)

Der Tenno feiert Geburtstag: Der heutige 23. Dezember ist in Japan Nationalfeiertag. Anlass hierfür ist der „tennō no tanjōbi“ genannte Geburtstag des regierenden Tenno Akihito, der heute 78. Jahre alt wird. Während das „Kurisumasu“ (vom Englischen „Christmas“) genannte Weihnachten, in Japan eher ein  verkaufsfördender Spaß ist, hat der Geburtstag des Tenno tatsächlich besondere Bedeutung.

So ist der heutige Geburtstag nur eine von zwei Gelegenheiten im Jahr, an denen sich der Herrscher, der jedoch lediglich repräsentative Aufgaben hat, mit seiner Familie dem Volk zeigt. Neben dem heutigen Geburtstag ist es das Neujahr, am 2. Januar, an dem er mit der kaiserlichen Familie hinter der Panzerglasscheibe seines Palastes zeigt und dann auch eine Neujahrsansprache hält.

Heute, so liess das kaiserliche Hofamt verkünden, bedankte sich der Tenno für das Mitgefühl und die Sorge, die er während seines Klinikaufenthalts erhalten habe, richtete dann seine Erklärung aber auf das Tohoku-Erdbeben, den damit verbundenen Tsunami und deren Folgen.

Er drückte seine Bewunderung für die Stärke und Solidarität aus, welche die Bevölkerung trotz des Elends gezeigt habe und dankte sowohl den professionellen Hilsfkräften der SDF, der Feuerwehr und weiteren, als auch den freiwilligen Helfern und der Unterstützung aus dem Ausland. Man müsse sich in Japan zwar immer der Gefahr durch Naturkatastrophen bewusst sein, verlieh jedoch vor allem seinem Wunsch Ausdruck, dass das kommende Jahr für alle besser werden möge. Das kaiserliche Hofamt teilte mit, insgesamt hatten fast 25.000 Menschen den Palast am Freitag besucht.

1 KOMMENTAR

  1. Da brauch sich kein Mensch drüber wundern, dass so n Schlauch Hops geht. Wenn die Kunststoffdinger monatelang ungeschützt im Wetter liegen. Stabilisiert is da gar nix. Beschichtete Edelstahlrohre müssen da hin und alles redundant ausgelegt gehört das. Als deutscher Ingenieur packt einem das kälte Grausen…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here