Start Aktuelles Japan aktuell: Radioaktivität in Fukushima millionenfach erhöht

Japan aktuell: Radioaktivität in Fukushima millionenfach erhöht

3834
19
TEILEN

Die Belastung durch austretende Strahlung in den Reaktoren des stark beschädigten Atomkraftwerks Fukushima Daiichi im Norden von Japans Hauptinsel Honshu erreicht Werte im Millionenbereich.

Spreadnews berichtet in einem Live-Ticker.

00:00 Bis jetzt haben uns keine weiteren aktuellen Informationen zur Lage in Japan erreicht – doch Morgen berichtet Spreadnews weiter um sie auf dem Laufenden zu halten. Kommen Sie gut durch die Nacht.

21:00 Greenpeace fordert Ausweitung der Evakuierungszone: Die Umweltschutzorganisation fordert nach ihren Messungen eine Ausweitung der Zone. Noch 40km entfernt, in Iitate seien bis zu 10 Mikrosievert gemessen worden. Besonders für Kinder und Schwangere sei eine Evakuierung erforderlich.

18:30 Korrektur der TEPCO: Radioaktivität im Wasser des Reaktors 100.000-fach erhöht: Der Betreiber veröffentlichte nun die korrigierten Zahlen: Zuvor war in einem Bericht von Messwerten mit  einer zehn Millionen höheren Strahlung die Rede gewesen

17:09 Schwangere fliehen aus der Region Tohoku: Offenbar aus Angst vor Schäden am Erbgut verlassen schwangere Frauen die Region Tohoku im Nordosten Japans, in der auch das AKW Fukushima liegt. Krankenhäuser außerhalb registrieren einen entsprechenden Zuwachs an Patientinnen.

16:41 Öffentliche Entschuldigung für Messfehler: Der Betreiber des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi, entschuldigte sich nun öffentlich für die anscheinend begangenen Messfehler bei der Schwere der Strahlung.

16:30 Verstrahlte Arbeiter kommen am Montag aus Klinik: Die am Donnerstag im Reaktor 3 durch radioaktives Wasser verletzten Arbeiter können wie bereits prognostiziert bereits am Montag die Spezialklinik verlassen.

14:30 Radioaktives Wasser mehrfach belastet: Neben radioaktivem Jod soll das verstrahlte Wasser in Reaktor 2 noch weitere radioaktive Substanzen enthalten. Um welche es sich dabei handelt, sagte der Betreiber jedoch noch nicht.

13:50 Fehlerhafte Daten zur Radioaktivität des Wassers: Wie die Nachrichtenagentur Kyodo meldet, sind die Angaben über die Radioaktivitätswerte der Wasseransammlungen in Reaktor 2 fehlerhaft, es habe Berechnungsfehler gegeben. Das berichtet die Betreiberfirma TEPCO.

13:48 Demonstrationen gegen Atomkraft in Japan: In Japans Hauptstadt Tokyo und in Nagoya demonstrieren mehrere hundert, einige Quellen sprechen von jeweils etwa 300 Japaner gegen die Atomkraft, einige von Ihnen tragen symbolisch Gasmasken. Derartige öffentliche Proteste sind für Japan eher ungewöhnlich.

13:37 Teuerste Naturkatastrophe der Welt: Alleine die Schadenskosten durch Erdbeben und Tsunami belaufen sich auf eine Summe von 300 Milliarden Dollar . Damit ist das Tohoku-Erdbeben 2011 die bislang teuerste Naturkatastrophe der Welt. Zur Finanzierung des Wiederaufbaus befürworten mehr als zwei Drittel der japanischen Bevölkerung Steuererhöhungen.

08:15 Erste Pumpe gegen radioaktives Wasser läuft offenbar: Eine hinter dem Reaktor 1 installierte Pumpe soll das radioaktiv verstrahlte Wasser abpumpen, zu einem späteren Zeitpunkt sollen auch zwei weitere Pumpen in Betrieb genommen werden. Diese Arbeiten wurden wegen der starken Strahlung vorerst abgebrochen.

6:25 Radioaktivität 10 000 000 Mal stärker als Grenzwert: Im Reaktor 2 ist die Strahlung zehn Millionen Mal stärker als maximal zugelassen ist. Damit besteht dort extreme Gefahr. Die Mitarbeiter dort brachen die Messungen ab und brachten sich in Sicherheit, dort eine Evakuierung eingeleitet.

5:20 Radioaktive Verseuchung des Meeres steigt:
Die Werte an radioaktivem Jod-131 übersteigen in der Nähe des Kraftwerks den Grenzwert um das 1850-fache. Das teilte die japanische Atomaufsichtsbehörde NISA mit.

4:09  TEPCO warnte verstrahlte Arbeiter nicht: Da der „informationsaustausch“ nicht „ordentlich funktioniert“ habe, seien die drei schwer verstrahlten Arbeiter nicht vor der Gefahr in Reaktor 3 gewarnt worden, obwohl sie TEPCO bekannt war. Zudem habe ein Teil der Arbeiter offenbar Alarmsignale missachtet, gab der Betreiber zu – und schiebt damit erneut einen Teil der Schuld auf die Mitarbeiter

3:25 Wasserkühlung laut IAEA nicht ausreichend: IAEA-Chef Yukiya Amano ist der Ansicht, die externe Wasserkühlung der Brennstäbe reiche nicht aus, es bedürfe einer effektiveren Methode.

1:10 Radioaktives Wasser soll gesammelt werden: Die Helfer vor Ort wollen das ausgelaufene Wasser abpumpen und in einem Kondensationsbecken innerhalb des Turbinengebäudes sammeln

19 KOMMENTARE

  1. Regierung und Wirtschaft in Japan betreiben eine menschenverachtende Politik. Die Verantwortlichen gehoeren in die gleiche Schublade wie Moerder und Terroristen.

  2. Entweder bin ich blöd oder wir werden alle für blöd verkauft! Wie wir ja jeden Tag sehen werden Unmengen an Seewasser in die Reaktoren gepumpt.Wo rinnt den das viele, verseuchte Wasser ab?Das die Brühe kontaminiert ist dürfte ja auch klar sein.

  3. Dazu soll sich jeder leser seine eigene Meinung bilden.

    Hier wird die Gesunheit, das Leben und die generelle Sicherheit
    eines ganzen Volkes aufs Spiel gesetzt, um Profitgeilheit
    auszuleben.

    Die „akuten“ verantwortlichen sind die Kraftwerksbetreiber und
    Medien die das japanische mit fehlerhaften Informationen schädigen
    und in die Irre führen.

  4. Also ich denke mal die spitzenmanager sollten vor ort arbeiten aber die sind vermutlich nicht mal im land.
    aber die frage steht im raum, wie werden gesundheitlich geschädigte oder die familien tödlich verunglückter abgesichert? tepco dürfte ja bald pleite sein.

  5. wenn alle 1 Euro spenden würden, könnten wir Japan helfen, aber nein manche Leute sind sich ja zu gut dafür!
    Das ist doch so weit weg das wird UNS schon nicht treffen!
    Mal sehen was die Japaner sagen wenn uns etwas zustößt!!!

    • Nur mal so gefragt, bin relativ Inkompetent und Unwissend… Was kann Geld den Bewirken? Speichern Euro-Stücke die Atome? Oder wie können die gesammelten Euro Stücke helfen? Oder kann man alle Euro-Stücke in einem Netz durchs Wasserziehen, so das sie die Atombelastung rausfiltern wird… Bin schon irre gespannt, auf Deine Weltrettende, Erläuterung!

  6. Wir verstehen die Emotionalität der Kommentare durchaus, möchten jedoch darum bitten, sachlich zu bleiben. Die Redaktion.

  7. Die tun mir voll leid. Am liebsten würd ich viel mehr für die tun man.! Atomkraft finde ich sowieso scheiße.! -.-
    Kann man ja sehen was das so alles anrichtet.!

  8. Vielleicht das was gerade in Japan mit den AKW abläuft, regt uns so auf, weil es uns auch betrifft.Es fehlt heutzutage überall in jedem Bereich (Politik, Wirtschaft, Gesundheit, Lebensmittelindustrie, Energieversorgungusw.) Transparenz. Ich bin überzeugt, daß das große Publikum manipuliert, belogen und betrogen und gezielt hinters Licht geführt wird – damit diese gewinngierigen großen multinationale Unternehmen weiterhin ihr menschen und umweltverachtende Treiben weitermachen können, die Politiker sind, mangels globalen Regulation ihre Hampelmänner geworden. Das allgemeine Volk muss kritischer und politisch aktiver werden. Wir lassen uns mit Brot und Spielen ablenken lassen.

  9. leute guckt mal egal wie scheiße japan gerade ist und die politik mist baut!! da werden menschen verletzt die damit nichts zu tun haben mit radioaktivität ist nicht zu spaßen !
    ich finde eure ideen gut und deswegen sollte man eine möglichkeit finden aus dem ganzen schlechten was positives zu machen und es nicht noch schlimmer und schlimmer zu gestalten !

  10. Hallo
    Ich kann mir nicht vorstellen,das bei einem vergleichbaren Atomdesaster in Deutschland, ein einziger Deutscher seine Gesundheit und sein Leben aufs Spiel setzen wuerde,um gegen den Gau zu kaempfen.
    Merkel und Genossen sitzen in dem Fall dann sowieso an einem sicheren Ort und agieren aus der Ferne.
    Oder die Buehne wird mit einem Ruecktritt verlassen.
    Schade,das Ich in meinem Job nicht einfach Ruecktritt anmelden kann,wenn Ich mal einen Bock schiesse…….
    Trotzdem will Ich im naechsten Leben nicht als Manager oder Politiker enden.
    Lieber arm und ehrlich.
    Gruss Juergen

  11. Ich kann nur emotional drauf schreiben was in Japan vor 14 Tagen passiert ist und was jetzt passiert..Mir tun die Überlebenden so leid und die Regierung läßt sie mit wahren Ergebnissen im Dunkeln stehen.Ich war schon immer gegen Atomkraft, beziehe selbst Ökostrom, aber was dort passiert, das ist eine Sauerei.Habe mir so gewünscht den Jackpott zu knacken, ich wollte 10 Millionen nach Japan bringen, aber ich gebe dann darauf acht, daß das Geld dort auch hinkommt.
    Kein Mensch und kein Tier soll hungern oder frieren.
    Ich kenne keinen einzigen Japaner, aber was ich im Fernsehen gesehen habe, wie sich diese Menschen verhalten….da wünsche ich mir einen besten Freund oder Freundin, aus Japan.
    Respekt vor diesen Menschen und meine Hochachtung.
    Gott sei mit euch.

  12. Ich finde es bedarf viel mehr Transparenz. Von Tepco erfährt
    man z.B. nicht genau welche radioaktiven Stoffe ausgetreten sind und ob die Werte die offiziell angegeben werden auch der Wahr-
    heit entsprechen. Die Politiker müssten dahingehend viel mehr
    Druck auf Tepco ausüben. Aber das die Politiker mit vielem hinterm Berg halten auch bei uns in Deutschland sieht man ja immer wieder.

  13. besser heute aktiv als morgen radioaktiv. joseph beuys 1972

    bitte einmal auf das jahr achten!

    wir können ja getrost weiterschlafen
    und über die banken und die atomindustrie
    lästern. hilft nicht wirklich weiter!

    forderung: atomkraftwerke weltweit stilllegen und in 12 monaten entsorgen.
    volksabstimmung ___grundgesetz schluß mit dem lügenzirkus!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here