Start Aktuelles Japan aktuell: Wasserwerfer zur Kühlung in Fukushima

Japan aktuell: Wasserwerfer zur Kühlung in Fukushima

1135
15
TEILEN

 

Spreadnews setzt die Berichterstattung am morgigen Freitag fort.

23:55 Wassertemperatur unverändert kritisch: Nach wie vor wird unverändert davon ausgegangen, dass das Wasser im Reaktor 3 kocht und die Brennstäbe im Reaktor 4 überhaupt kein Kühlwasser mehr haben.

23:55 Die IAEA mit Zahlen zur Wassertemperatur: Das Kühlwasser für die abgebrannten Brennstäbe, wird in der Regel unter 25°C gehalten. Im Reaktor Nummer 4 wurden am Dienstagmorgen 84°C, im Reaktor 5 wurden am Mittwochmorgen 62,7°C und 60°C in Reaktor 6 gemessen

23:00 Stromleitung macht Fortschritte: Nachdem die zuvor angelaufenen Versuche eine Stromleitung zu legen aufgrund der erhöhten Strahlung abgebrochen werden mussten, meldet  TEPCO nun tatsächlich einen Fortschritt. Die Leitung stehe vor der Fertigstellung.

22:00 Leichte Radioaktivität an Flugzeug aus Tokyo: Wie jetzt bekannt wurde, war bei einer aus Tokyo kommenden Maschine der „All Nippon Airways“ ein leicht erhöhter Radioaktivitätswert an der Außenhaut festgestellt worden. Eine weitere Untersuchung von Kabine und Frachtraum ergab jedoch keine Auffälligkeiten.

21:50 Verstrahlung der Arbeiter befürchtet: Erneut werden bedenken über eine kritische Strahlendosis laut.

21:38 -21:45 Radioaktivität könnte Reparatur unmöglich machen Experten sind sehr besorgt über das freiliegen der Brennstäbe. Die hohe Radioaktivität die momentan frei wird, könnte nicht nur den Zugang diesem Reaktor, sondern auch zu den angrenzenden,. für die Helfer unmöglich machen, sollten die Brennstäbe nicht rechtzeitig gekühlt werden

21:27 Kochendes Wasser in Reaktor 3:
Die Behörde für Atomsicherheit japans ist auch besorgt über den Zustand der Kühlbecken in reaktor 3 Dort soll ebenso wie in Reaktor 4 das Kühlwasser kochen. In letzterem ist vermutlich gar kein Wasser mehr.

20:45 Erstmals Reservisten eingesetzt: Für die Evakuierung und Rettungseinsätze hat die japanische Regierung erstmals seit der Gründung der Selbstverteidigungsstreitkräfte (1954) insgesamt 10.000 Reservisten mobilisiert. Insgesamt wurden 80.000 Soldaten, Polizisten, Feuerwehrmänner und sonstige Rettungskräfte entsandt. 

20:11 USA fordert Evakuierungszone von 80km: Die US-Regierung legt Japan nahe die Evakuierungszone auf 80km statt der bisherigen 20km auszudehnen. Das Pentagon hatte zuvor bereits eine entsprechende Order für die US-Armee erlassen.

20:00 Er fügte hinzu, die momentanen Kenntnisse der NRC seien sehr begrenzt.

20:00 Für Helfer potentiell tödliche Radioaktivität: Jaczko sagte, es sei nun sehr schwierig für die Helfer dort zu arbeiten, es bestehe das Risiko in sehr kurzer Zeit einer möglicherweise tödlichen Menge  Radioaktivität ausgesetzt zu sein

19:13 Wasser komplett verdampft, Hohe Radioaktivität: Nach Informationen von Gregory Jaczko, Leiter der US Nuclear Regulatory Commission (NRC) ist das  Abklingbecken in Reaktor 4 nun gänzlich ohne Wasser und damit ohne Kühlung. Die Radioaktivität erreicht astronomische Höhen, Helfer wurden abgezogen.

19:03 Flucht aus Tokyo: Großbritannien: Das vereinigte Königreich legt seinen aktuell in Japan lebenden Bürger nahe, das Verlassen der nördlichen Hauptinsel in Erwägung zu ziehen

zu18:45 Pressekonferenz in der Nacht: In einer nach Ortszeit nächtlichen Pressekonferenz informierte TEPCO, dass der Einsatz des Wasserwerfers erst geplant werden müsse. Man arbeite an der Stromversorgung für die Kraftwerke und deren Kühlung.

18:42 Flucht aus Tokyo: Die Schweiz: Jetzt hat auch die Schweiz ihre in japan lebenden Bürger dazu aufgefordert, den Nordosten Japans und den Großraum Tokyo zu verlassen

17:45 US-Drohneneinsatz zur Aufklärung geplant: Es gibt Pläne, dass eine unbemannte US-Drohne Aufnahmen machen soll, anhand derer sich die Situation in den Reaktoren besser einschätzen lässt. Die Drohne ist mit hochauflösenden Kameras ausgestattet

17:40 Zahlen von Ishinomaki und Minamisanriku: Die Verwaltung der Stadt Ishinomaki in der besonders schwer getroffenen Präfektur Miyagi gibt an, alleine dort würden noch 10.000 Personen vermisst, ähnliches gelte auch für Minamisanriku dort werden 10.000 der 17.000 Einwohner vermisst.

17:38 Neue Zahlen: Die offiziell bestätigte Zahl der Todesopfer hat sich auf  4314 erhöht, offiziell werden 8606 Personen vermisst und 2282 verletzt. Die tatsächlichen Zahlen dürften allerdings deutlich höher liegen.

17:00 Wasser heizt sich erneut auf: Die Wassertemperatur in den Reaktoren 5 und 6 steigt nach Angaben von TEPCO, die Temperatur übertreffe den Normalwert um das Doppelte

16:58 IAEA-Vorsitzender will nach Japan: Yukiya Amano, Leiter der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) will so schnell wie möglich nach Japan Reisen, bereits von Donnerstag ist die Rede. Im Anschluss werde es eine Sondersitzung geben.

16:56 Rauch aus Reaktorgebäude 3: Es wird Rauchentwicklung im Gebäude von Reaktor 3 gemeldet.

16:55 Bitte um Helikoptereinsatz: Der betreiber TEPCO bittet das Militär, am 17. einen erneuten Löschversuch vom Helikopter aus zu versuchen

16:45 Pentagon befiehlt Abstand: Das US-Verteidigungsministerium hat die US-Truppen angewiesen, sich der Reaktoranlage nicht näher als 8okm zu nähern, sofern sie keine anders lautenden Befehle haben. Einige Piloten hätten zur Sicherheit Kaliumiodid erhalten, es gibt jedoch keine Meldungen über Verstrahlung.

16:30 Wasserwerfer eingetroffen: Ein Löschfahrzeug mit Wasserkanone ist am Fukushima Daiichi eingetroffen um dort den Reaktor 4 zu kühlen.

15:37: Die Zahl vermisster Personen in Ishinomaki soll um die 10.000 betragen.

15:03 Flucht aus Tokyo: Deutschland: Die deutsche Regierung rät den etwa 1000 Bundesbürgern, die sich noch im Großraum Tokyo aufhalten, in andere Teile des Landes zu fliehen, oder dieses zu verlassen.

14:48 Geringes Risiko von Seuchen: Nach Ansicht von Frank Dörner, Geschäftsführer von „Ärzte ohne Grenzen“ ist die Seuchengefahr in Japan gering, da Japan extrem schnell reagiert habe. Zuvor hatte die WHO Lebensmittel aus Japan für unbedenklich erklärt.

14:38 Prioritäten der Kühlung: Die Füllung der Reaktoren 3 und 4 mit Wasser hat nach Angaben der Sicherheitsbehörde nun Priorität.

14:31 Schweigeminute im EU-Parlament: Das Europaparlament legt nun ebenfalls eine Schweigeminute ein.

14:28 Wasser heizt sich auf: Das Wasser im Becken von Reaktor 3 heizt sich auf, Dampf steigt auf, berichtet die Nachrichtenagentur Kyodo.

14:24 Strahlenlimit angehoben: Japan hat die Höchstdosis der Arbeiter in Nuklearanlagen ausgesetzt werden dürfen, von 100 auf 250 Milisieverts angehoben, „die Umstände erfordern dies„.

14:06 Yoko Ono äußert sich: Uns ist nicht bekannt auf welche Videos sich die Witwe von John Lennon bezieht, wenn sie gegenüber der BBC sagt: „ Die Japaner sind insofern interessant, als dass sie sehr friedfertige Menschen sind. Man kann es sogar in den Videos sehen. Sie sehen dort niemanden wütend schreien und rufen. Sie sind nur sehr traurig und verleihen ihrer Trauer Ausdruck. Mehr Trauer als Wut, denke ich

13:37 Schweigeminute im Bundestag: Im deutschen Bundestag wird eine Gedenkminute eingelegt.

13:32 Die offensichtliche Unentschlossenheit, welche Löschmethode die beste sei, verunsichert die Menschen.

13:23 Der Tenno spart Strom: Das Hofamt teilte mit, der Herrscher wolle mir gutem Beispiel vorangehen. Aus Solidarität wird das Kaiserpaar zwei Stunden lang pro Tag freiwillig auf elektrischen Strom verzichten.

13:01 TEPCO revidiert Beschädigungsmeldung: Der Betreiber der Kraftwerke, TEPCO, meldet, der Reaktorbehälter 3 in Reaktor Nummer 1 weise keine größeren Schäden auf

12:50 Wasserwerfereinsatz denkbar: Japans Polizei erwägt den Einsatz von Wasserwerfern um Reaktor Nummer 4 des Atomkraftwerks Fukushima 1 zu kühlen

12:10 Frankreichs harte Kritik: Frankreichs Wirtschaftsminister Eric Besson fand barsche Worte:  „Reden wir nicht drum herum. Sie haben offensichtlich die Kontrolle über die Situation verloren. Das ist jedenfalls unsere Analyse und nicht das, was sie verkünden„.

12:10 Flucht aus Tokyo: Frankreich: Die französische Regierung rät allen Franzosen, Tokyo zu verlassen und sich zumindest in den Süden des Landes zu begeben.

11:53 Der Kaiser spricht: Während der Kaiser bislang zu Anlässen wie seinem Geburtstag lediglich vorher aufgenommene Botschaften verwendete, ist die Plötzlichkeit und landesweiter Ausstrahlung seiner jetzigen Rede etwas noch nie dagewesenen, meldet die Nachrichtenagentur Reuters.

11:49 Historischer Augenblick: Bezugnehmend auf die Äußerungen von Kaiser Akihito erklärt NHK TV dies sei das erste mal in der japanischen Geschichte, dass der Kaiser über eine Videobotschaft seinem Volk gegenüber seine Gefühle vermittelt

11:31 Unterhaltungsangebote schließen: Zoos und Tierparks in verschiedenen Städten haben ganz oder teilweise geschlossen um die Gefahr durch Nachbeben zu verringern und um Elektrizität zu sparen.

11:30 Neue Totenzahlen: Die offizielle Zahl der Toten wurde nach Angaben des Fernsehsenders NHK auf 4164 erhöht. Es werden immer noch mindestens 12.000 Menschen vermisst.

11:26 Bürger in Fukushima ängstlich und wütend: Der Gouverneur der Präfektur spricht davon, das Angst, Sorge und die Wut der Einwohner ihre Grenze erreicht hätten. „ich will, dass das ganze Land Verständnis für sie zeigt“ sagte er.

11:17 Evakuierung wird fortgesetzt: Die Evakuierungsmaßnahmen dauern weiter an, weitere 28.000 Personen sollen das gebiet um Fukushima Daiichi verlassen. Die Präfekturführung rief die Einwohner zur Unterstützung der Fliehenden auf.

11:10 Keine direkte Bedrohung außerhalb der Evakuierungszone: Regierungssprecher Yukio Edano erklärte, Personen welche sich außerhalb der 20km Sperrzone drohe keine unmittelbare Gefahr.

10.40 Uhr – Deutsche Satellitenbilder für Japan: Deutsche Forscher haben aktuelle Sattelitenbilder von Japan nach Japan geschickt. Die Bilder werden dort für die Koordination von Rettungs- und Bergungseinsätzen genutzt. Auf ihnen sind die aktuelle Zerstörung und noch vorhandene Infrastruktur zu erkennen.

9.14 Uhr – Reservisten werden für Katastrophen eingezogen

Das japanische Verteidigungsministerium möchte 6400 Reservisten in die Krisengebiete schicken, um die dort bereits arbeitenden Soldaten zu unterstützen. Insgesamt sind bereits 100.000 japanische Soldaten im Katastrophenschutz tätig.

8.55 Uhr – Cäsium und Jod im Trinkwasser nachgewiesen

Die Nachrichtenagentur Kyodo meldet den Nachweis von Cäsium und Jod im Leitungswasser der Präfektur (die Ortschaft) Fukushima. Die Strahlung sollen aber keinen gesundheitsschädlichen Wert erreicht haben.

8.45 Uhr – Reaktorkühlung durch Hubschrauber nicht machbar

Der vorgeschlagene Versuch, die Reaktoren von Hubschraubern aus mit Meerwasser zu kühlen, wurde als nicht machbar eingestuft. Stattdessen soll nun eine provisorische Straße durch das AKW-Gelände gebaut werden, auf der schweres Feuerwehrgerät fahren kann.

15 KOMMENTARE

  1. I feel deeply sad for all the citizens of JAPAN !
    I`m also sad for all other living creatures,like animals.
    Every living creature and every human being has the right of life

    Couldn`t it be possible, that many/all countries offer
    the citizens FREE-FLIGHTS from TOKIO towards OSAKA and other
    towns in the south-west of JAPAN ???

    PLEASE,-remember that such an action took place during the
    Kosovo-war. I remember that the Lufthansa, and aircrafts/JUMBOS
    from the United States of America and aircrafts of other countries offered those flights. WHY ? TO SAVE THEIR LIFES !!!

    To say : In TOKIO are living too much people,-therefore it would be impossible to help,- is un-acceptable for me.
    Because : A high number has died now,many citizens with cars left TOKIO. And I suppose ,that there would be a number of people who never want to leave.
    But there are many other people, who need a chance to escape
    the approaching death.
    NO HUMAN has deserved such a horrible death-and no animal as well
    ANTJE SEEGER / Germany

    • if your life depends on whether you have to pay for a flight or whether you can get the flight for free then i’d propose NOT TO PAY & STAY. just to safe money….

  2. Die größte Gefahr sehe ich immernoch darin, das die Reaktoren nach unten in das Grundwasser durchbrennen.

    [..]
    Die Nachrichtenagentur Kyodo meldet den Nachweis von Cäsium und Jod im Leitungswasser der Präfektur (die Ortschaft) Fukushima.
    [..]

  3. Die Menschheit richtet sich selbst zu Grunde …
    Ganz Japan tut mir leid …
    All die Menschen & die Tiere …

    • kann man nichts erfinden um die strahlen zu vernichten wenn das gelinge wäre das die rettung der menschheitund die einzig gute und mann sollte die atomkraftwerke abschaffen

  4. in order to cool down the center of the reaktors it is important to start to cool down the edges at first, in addition pipes with pumps are useful to cool down the area that is closer to the center with enough water from the sea, these pipes can be moved closer by helicopters or remote controled robots

  5. Es hat sich wieder einmal bewahrheitet, dass es erst einen Unfall braucht, um die Menschen von den Gefahren zu überzeugen! Und nun wird diskutiert was man der Umwelt zuliebe beitragen könnte….Alles dummes Geschwätz! Sei es von der politischen als auch von der „normalbürgerlichen“ Seite. Wäre die momentane Situation in Japan nicht eingetreten-so würden wir doch weiterhin alles hinnehmen wie bisher und unseren eigenen Nutzen daraus ziehen.(bis auf einige Ausnahmen)
    Typisch Mensch!

  6. ja genau…oder der, der das automobil erfand oder der, der das feuer entdeckt hat…..merkste was? vor allem was erfunden? das atom??? das element uran???

  7. hi, wie ich sehe und lese,war physik und chemie einigen hier nicht wirklich ein begriff,schade allgemeinbildung.atom ist wichtig,uran ist wichtig etc…es kommt nur darauf an in welchen mengen und maßen und wartung kontrollen etc… höert ihr die berichte rund um die uhr nicht?in den medien.

  8. schade, dass manch einer glaubt grammatik hätte nichts mit allgemeinbildung zu tun…und natürlich höre ich die berichte…mein kommentar galt dem einfallsreichen beitrag über mir „Wäre doch dieser Mensch der das Zeugs erfunden,hat nie geboren!!“

  9. und nochmal zu paultheshark

    „atom ist wichtig,uran ist wichtig etc…es kommt nur darauf an in welchen mengen und maßen“

    was ist das denn bitte für eine aussage…?Atom ist wichtig?…du bist dir darüber im klaren, dass atom keine element im pse ist oder?! aber mir etwas über chemie und physik erzählen wollen….ich mache wenigsten nicht solche peinlichen aussagen…

  10. warum fersuchen die nicht gleich vom wasser aus das alles zu löschen? die akw´s schtehen doch in der nehe vom meer. haben die etwa keine wasserwerfer auf einem schiff oder so? warum fersuchen die es so nicht.

Comments are closed.