Start Aktuelles Japan Liveticker: Verschüttete nach neun Tagen gerettet

Japan Liveticker: Verschüttete nach neun Tagen gerettet

933
2
TEILEN

An dieser Stelle wieder der aktuelle Liveticker zur Lage im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi,  und die Situation in den von Erdbeben und Tsunami verwüsteten Gebieten, sowie relevantes aus der Politik.

00:00 Andere schauen nach Libyen – wir bleiben in Japan. Ab Morgen wieder Berichte zur Lage in Fukushima.

22::12 Premierminister sagt Besuch von Fukushima ab: Grund für die Absage des für Montag geplanten Flugs von Japans Premier Naoto Kan nach Fukushima sei die schlechte Wetterprognose. Diese verheiße Regen.

20:30 Hauptreaktoranlage wird stillgelegt: Nach Angaben der japanischen regierung werden die Reaktoren 1 bis 4 und damit der ältere Teil des Komplexes vollständig stillgelegt. Als Begründung gab die Regierung auch die starke Korrosion der Reaktoren durch das Meerwasser/Borsäure-Gemisch an

19:26 Verstrahlte Lebensmittel ein Problem: Die Verseuchung von Lebensmitteln aus dem Umkreis des Atomkraftwerks Fukushima Daiichi sorgt bei der IAEA für Besorgnis

18:20 Fukushima: Regierung warnt vor radioaktivem Trinkwasser: Die Bevölkerung der Präfektur Fukushima solle kein Leitungswasser mehr trinken, die Werte der radioaktiven Belastung seien dafür, anders als etwa in Tokyo zu hoch.

17:40 Räumung durch Panzer: Um die radioaktiv verseuchten Trümmer auf dem Gebiet des AKW Fukushima zu räumen und den Zugang für Techniker zu erleichtern, sollen am Montag Panzer der Selbstverteidigungsstreitkräfte (SDF) mit aufgesetzten Schaufeln von Planierraupen Einsatz finden. Die Panzerplatten sollen dabei die Soldaten vor der Strahlung auf dem Gelände schützen.

16:34 Radioaktivität in Raps gemessen: Die Strahlenbelastung in der Landwirtschaft ist in Japan stärker als angenommen. Bei Raps wurden „bedeutende Dosen“ festgestellt, obwohl die Proben aus bislang nicht als verstrahlt eingestuften Gebieten stammen. Dennoch bestehe keine Gesundheitsgefahr.

16:12 Elektrizitäts-Anbindung von Reaktor 5 gelungen: Die Energiezufuhr für  Reaktor 5 über das Stromnetz steht, Bis zu diesem Zeitpunkt lieferte ein  externer Generator den Strom.

15:40 Vertrauen in Schutzdamm kostete Menschenleben: In der Asahi Shimbun berichtet ein Fischer, die Bewohner von Miyako (Präf. Iwate) hätten möglicherweise zu viel Vertrauen in einen bereits bestehenden Schutzdamm gehabt. Der Tsunami habe die doppelte Höhe des Damms erreicht. Im Jahr 1978 fertiggestellt, ist der zweiwändige Damm einmalig auf der Welt.

15:15 Deutsche AKW-Ausrüstung für Fukushima: Auf Bitte des Betreibers von Fukushima Daiichi, dem Konzern TEPCO, liefern deutsche Kernkraftwerksbetreiber zusätzliche Ausrüstung wie Schutzmasken und Geigerzähler nach Japan

14:59 Kontrolle bestätigt: Die Temperatur in zwei Abklingbecken ist aus dem kritischen Bereich, die Lage dort somit unter relativer Kontrolle.

14:34: Stromanschluss der Reaktoren dauert; Die Reaktoren 3 und 4 müssen bis zu ihrem Anschluss an den elektrischen Strom weiterhin gekühlt werden, bei den übrigen reaktoren verlief der Anschluss erfolgreich.

14:31 Premierminister am Montag nach Fukushima: Japans Premierminister Naoto Kan will am Montag die Region in der Nähe der Atomanlage Fukushima Daiichi besuchen, so die Informationen der Nachrichtenagentur Kyodo.

14:10 Reaktor 3 benötigt Kühlung: Der Reaktor Nummer 3 der aufgrund der besonderen Brennelemente als besonders kritisch beurteilt wird, muss vermehrt gekühlt werden, da am Morgen der Druck trotz der langen Kühlung wieder leicht angestiegen war.

13:06 Erfolg: Reaktor 5 stabil: Nun wird auch von Reaktor 5 gemeldet, dass es den Technikern gelungen sei, die Kühlung wieder zum laufen zu bringen. Damit dürfte auch hier die Situation zumindest ein wenig sicherer sein als zuvor.

12:23 Erfolg: Reaktor 6 stabil: Die Nachrichtenagentur Kyodo meldet von einem „cold shutdown“ des Reaktors. Somit funktioniert die Kühlung offenbar zumindest teilweise wieder und mit einer Wassertemperatur unterhalb von 100°C ist die Lage einigermaßen stabil.

10:45 Weiter externe Kühlung von Reaktor 4: Die Kühlungsarbeiten mit Wasserwerfern gehen weiter, noch gibt es keine Angaben, ob der Wasserstand im Abklingbecken gestiegen ist.

9:50 Reaktor 2 mit Elektrizität: Nachdem gestern das Kabel im Reaktor angeschlossen wurde, verfügt der Reaktor jetzt wieder über Strom. Selbst wenn noch unklar ist, ob die Pumpen tatsächlich funktionieren, könnte eine mögliche Kontrolle über Bedienelemente einen Fortschritt darstellen.

9:28: Zwei Verschüttete gerettet: Offenbar wiederholt sich das Geschehen: In Ishinomaki konnten ältere Dame (80 Jahre) und ein junger Mann (16) lebend aus den Trümmern gerettet. Sie waren unterkühlt und wurden in ein Krankenhaus gebracht.

2 KOMMENTARE

  1. Arme Japaner…
    Sie sind so gute Menschen, udn ausgerechnet ihnen muss diese katastrophe wiederfahren ;(

    Die Albaner denken an euch.. Alles Gute und ganz viiel Glück!

  2. I’m thinking about the situation in japan and have thoughts about military actions against japan concerning the economic state of america…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here