Start Sport Kombination-Super-G: Riesch siegt, Vonn wird Sechste

Kombination-Super-G: Riesch siegt, Vonn wird Sechste

685
0
TEILEN

Die Skirennläufer zog es nach ihren bisherigen Wettkämpfen nun  nach Schweden Nach der Ski-WM standen noch immer 14 Rennen aus, wobei es auch einige Ausfälle gab. Doch jetzt ging es um den Gesamtweltcup.

Und dort führt noch immer Maria Riesch vor Lindsey Vonn. Jetzt ging es also weiter  und Riesch wie auch Vonn schienen gesundheitlich wieder voll da zu sein.

Der Wettkampf begann mit dem Super-G. Und bereits zu Beginn wurde klar, dass die Strecke einige Tücken bereit halten würde. Bereits bei der Besichtigung hatten fast alle Athletinnen die Richtung beim Zielsprung falsch eingeschätzt.

Lindsey Vonn setzte dann jedoch gleich eine Bestzeit, die in diesem Durchgang nicht mehr geknackt wurde. Sie fand die direkteste Linie und führte somit verdient. Maria Riesch zeigte dagegen einige kleine Fehler, verlor jedoch aufgrund ihrer Geschwindigkeit nur wenig Zeit und lag nur 0,16 Sekunden hinter Vonn.

Maria Riesch ist nach allgemeiner Einschätzung die bessere Slalomfahrerin, hatte damit also beste Vorraussetzungen für den zweiten Teil.

Dritte ist zu diesem Zeitpunkt die österreichische Weltmeisterin Elisabeth Görgl mit einem Rückstand von 0,35 Sekunden und auch im Slalom nicht so gut ist wie Riesch. Die Chancen auf einen Sieg sahen für Riesch somit ganz gut aus.

Insgesamt drei deutsche Läuferinnen waren zu Beginn unter den Besten 30. Isabelle Stiepel (GER) eröffnete den Slalom, bei ihrer Leistung hätten andere Athleten schon grobe Schnitzer liefern müssen, damit sie ihre Position verbessern könnte, aber zumindest gab es Punkte im Weltcup.

Viktoria Rebensburg (GER), nach dem Super-G auf dem 11. Platz ging  im Slalom nicht an den Start. Für sie war dieser Super-G dann wohl doch eher ein Training unter Wettkampfbedingungen.

Nach den anderen Durchläufen ging es dann um die Podiumsplätze. Tina Maze (Slowenien) machte den Anfang und lieferte im Slalom eine neue Bestzeit. Sie hatte somit den Fehdehandschuh geworfen und will aufs Podium.

Aber Görgl hatte etwas dagegen, dennoch gelang es ihr trotz allen Einsatzes nicht, bei Maze mitzuhalte. Diese hatte sich vom achten Platz aus, auf das Podium gekämpft.

Dann kam Maria Riesch. Sie verlor auf dem Hang etwas an Zeit, konnte aber dennoch in Führung gehen. Würde es tatsächlich für den Sieg reichen? Diese Frage konnte nur Lindsey Vonn beantworten.

Noch vor der ersten Zwischenzeit hatte sie Probleme, blieb wortwörtlich hängen und verlor sehr viel Zeit. Am Ende reichte es bei ihr nur für den sechsten Platz.

Damit siegte Maria Riesch (Deutschland) vor Tina Maze (Slowenien) und Elisabeth Görgl (Österreich).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here