Start Wirtschaft LinkedIn geht an die Börse

LinkedIn geht an die Börse

727
0
TEILEN

Das Team rund um LinkedIn-Gründer Reid Hoffmann und CEO Jeff Weiner freut sich. Am gestrigen Donnerstag startete das Internet-Portal als eines der ersten Sozialen Netzwerke den Gang an die Börse. Mit Erfolg! Der Kurs an der New Yorker Börse stieg gleich am ersten Tag imposant in die Höhe.

Damit hatte wirklich keiner gerechnet. Das Berufsnetzwerk LinkedIn – eine vor allem in den USA sehr populäre Seite vergleichbar mit dem aus Hamburg kommenden XING – hat seinen Wert innerhalb weniger Stunden mehr als verdoppelt. Das bisherige Tageshoch an der New York Stock Exchange lag bei 120 Dollar für eine Aktie. 

Damit kommt das amerikanische Unternehmen auf einen Wert von zwölf Milliarden Dollar. Das kann sich sehen lassen, hatten die Branchen-Insider doch damit gerechnet, dass eine Bewertung von drei Milliarden Dollar als optimistisch gelte.

Noch kurz vor dem Start des Börsengangs hatte das Unternehmen aus Kalifornien am späten Mittwochabend mitgeteilt, je Aktie 45 US-Dollar zu verlangen. Damit hatte der Ausgabekurs, der vorab schon einmal deutlich angehoben wurde, den maximal möglichen Preis.

Der Unternehmensgegenwert LinkedIns lag zu Hochzeiten des gestrigen Börsentage höher dotiert als der von der Lufthansa oder der Commerzbank. Später fiel die Aktie wieder unter die Hundert-Dollar-Marke und wurde bei Börsenschluss mit 94,25 Dollar notiert. Somit war das Ergebnis bislang ein Plus von rund 109 Prozent.

Trotz dieser Euphorie gibt es auch kritische Stimmen. Experten warnen davor, dass es wieder zu einer Internet-Blase kommen könnte. 1997 war die gesamte Internet-Branche nach einem extremen Hype in eine Rezession gerutscht. Die Zeit ist als Dotcom-Krise bekannt.

LinkedIn hatte 2010 einen Umsatz von 243 Millionen Dollar und einen Gewinn von 15 Millionen Dollar erwirtschaftet. Das amerikanische Netzwerk nutzen weltweit mittlerweile mehr als 100 Millionen Menschen. Im Vergleich dazu: Das deutsche Online-Karriere-Netzwerk XING hat insgesamt 10 Millionen Nutzer, 4,5 davon kommen aus Deutschland.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here