Start Sport Nordische Ski-WM: Östereichischer Doppelsieg von der Großschanze

Nordische Ski-WM: Östereichischer Doppelsieg von der Großschanze

643
0
TEILEN

Skispringen von der Großschanze. Erneut war Thomas Morgenstern der große Favorit. Und erneut war auch der Nebel wieder da, ganz so  als wolle er sich diese WM nicht entgehen lassen.

Der Deutsche Richard Freitag setzte eine neue Bestweite im ersten Durchgang. Mit dieser Leistung rechtfertigte er seine Nominierung neben Martin Schmitt, Michael Uhrmann und Severin Freund.

Beim Sprung von Martin Schmitt hatte sich der Wind bereits gedreht, so dass er mit sehr starkem Rückenwind sprang. Das wiederum gab 10 Punkte als Aufschlag, so dass er den vorläufig 5. Rang belegte.

Im weiteren Verlauf lichtete sich der Nebel und die Sicht der Sportler war dadurch deutlich besser als zu Beginn des Wettkampfs.

Erst Anders Bardal (Norwegen) gelang es dann, sich mit einer Weite von 133,5 Metern vor Freitag zu setzen. Der folgende Michael Uhrmann übertraf mit 133 Metern ebenfalls die Vorgabe von Freitag. Schließlich sprang auch der Norweger Anders Jacobsen weiter und erreichte 134 Meter.

Doch die Besten würden noch folgen, dennoch sind die Leistungen von Uhrmann und Freitag auf hohem Niveau. Severin Freund erreichte noch  129,5 Meter und  reihte sich vorerst hinter Uhrmann ein.

Schließlich gelang es lediglich Thomas Morgenstern aus Österreich, sich hinter dir beiden Norweger zu setzen. Nach dem ersten Durchgang war Uhrmann auf dem 7. Freund auf dem 10. und , Freitag auf dem  14. Platz. Schmitt war zu diesem Zeitpunkt 23.

Pünktlich zum zweiten Durchgang war der Nebel wieder teilweise in den Aufsprunghang gezogen, so dass die Sichtverhältnisse wieder etwas schlechter wurden. Martin Schmitt sprang dennoch auf 128,5 Metern, was ihn einige Plätze nach vorne brachte.

Freitag blieb etwas unter dieser Leistung und erreichte 123,5 Meter, so dass er einige Plätze verlor. Auch Severin Freund blieb mit 126 Metern unter der Vorgabe von Schmitt und musste Plätze abgeben.

Michael Uhrmann bot sich mit einem guten Sprung die Chance auf eine Medaille, doch auch er musste mit einer Weite von 129 Metern klein beigeben.

Doch dann ging es in der Tat um die Medaillen. Gregor Schlierenzauer (Österreich) legte vor und tatsächlich gelang es ihm, Anders Bardal (Norwegen) hinter sich zu lassen, auch Anders Jacobsen schaffte es nicht Schlierenzauer zu verdrängen.

Die Frage lautete nun: Was würde Thomas Morgenstern ausrichten können? Es wurde sehr eng. Doch nach Morgensterns Sprung stand das Ergebnis fest – ein österreichischer Doppelsieg: Und dann steht es fest. Schlierenzauer gewinnt vor Morgenstern und Simon Ammann aus der Schweiz

Michael Uhrmann wurde 6., Severin Freund 12. und Richard Freitag 15. Schmitt kam auf den 15. Platz.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here