Start Aktuelles Scareware-Zwischenfall auf Webseite von Kaspersky

Scareware-Zwischenfall auf Webseite von Kaspersky

678
0
TEILEN

Ausgerechnet die US-Webseite des bekannten russischen Antivirus-Spezialisten Kaspersky wurde am vergangenen Sonntag für fast vier Stunden lang dazu missbraucht, Scareware zu verbreiten. Mittlerweile ist die entsprechende Sicherheitslücke jedoch geschlossen und der Normalbetrieb wieder aufgenommen.

Erste Hinweise von Nutzern im Online-Forum waren zunächst mit dem Verweis ignoriert worden, die Benutzer müssten einem präparierten Link gefolgt sein, während Kaspersky zunächst behauptete, sofort den Server vom Netz genommen zu haben. Erst am gestrigen Dienstag wurde die Kompromittierung offiziell bestätigt.

Mittlerweile sei nicht nur die Sicherheitslücke geschlossen, das Unternehmen habe auch eine vollständige Überprüfung mit Sicherheits-Checks auf allen Servern durchgeführt, auch auf solchen, die vom Vorfall selbst nicht betroffen waren. Alle Server seien nun gesichert und arbeiteten ordnungsgemäß.

Besucher der Kaspersky-Webseite waren beim Versuch von dort Sicherheitssoftware herunterzuladen auf eine andere Seite weitergeleitet worden, auf der die Anwender von Warnhinweisen zur Installation vermeintlicher Sicherheitssoftware (Scareware) bewegt werden sollten.

Diesem Muster zufolge sind nur User ernsthaft von einer echten Infektion betroffen, wenn sie auf den Trick herein fielen. Es gibt jedoch keine Zahlen über den Umfang der möglicherweise kompromittierten Rechner

Kundendaten seien bei dem Serverangriff, der nach Angaben von Kaspersky durch eine Sicherheitslücke in Drittsoftware ermöglicht worden war, definitiv nicht ausgespäht worden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here