Start Aktuelles Tarifanpassung für die letzte Meile beschlossen

Tarifanpassung für die letzte Meile beschlossen

1047
0
TEILEN

Nach der letzten Tarifanpassung durch die Bundesnetzagentur im Juni 2008 wurde nun die nächste Änderung beschlossen. Die Gebühren für die so genannte letzte Meile zum Endkunden, für die die Deutsche Telekom die Vorleistungen erbringt, werden zum 1. Juli sinken. Teilnehmeranschlussleitungen (TAL) werden demnach für Anbieter für Alice oder Arcor sinken. Im Rahmen des regulierten Netzzugangs ist die Telekom dazu verpflichtet, diese letzte Meile auch den Mitbewerbern zur Verfügung zu stellen. Die nun erfolgte Entgeltentscheidung besitzt eine Gültigkeit von zwei Jahren, also bis Juni 2012, wie die Regulierungsbehörde mit Sitz in Bonn am Mittwoch mitteilte.

Laut Entscheidung der zuständigen Beschlusskammer sinken die Einmalentgelte, die für eine TAL von der Telekom an den jeweiligen Mitbewerber berechnet werden dürfen, von 35,70 Euro auf nunmehr 30,83 Euro. Die Preise für die monatliche Miete der TAL bleiben hiervon unberührt, da hierüber in einem separaten Regulierungsverfahren entschieden wird.

Preisänderungen gab es auch für die Vorleistungen für den sogenannten geteilten Zugang zur TAL, dem Line Sharing Verfahren. Die TAL wird hierbei in niedere und höhere Frequenzbereiche nach Frequenzbändern aufgeteilt. So kann z.B. die Trennung zwischen herkömmlichem Telefonanschluss der DTAG, sowie eines DSL-Anschlusses eines Mitbewerbes realisiert werden. Auf der niederen Frequenz läuft der Telefonanschluss, die höhere Frequenz ist für DSL-Anschlüsse vorgesehen. Die monatlichen Mietpreise für diese Frequenzbänder steigen nun marginal von 1,78 Euro auf 1,84 Euro, die Einmalentgelte wurden aber stark nach unten reguliert.

Dies könnte  in Bezug auf die Finanzplanung der Mitbewerber entscheidende Vorteile für den Breitbandausbau innerhalb Deutschlands haben. Die Telekommunikationsanbieter können die gesparten, einmaligen Kosten nun anderweitig investieren. Verschiedene Branchenverbände begrüßen diesen Regulierungsbeschluss.