Start Aktuelles Türkei: Tote und Verletzte bei Erdbeben

Türkei: Tote und Verletzte bei Erdbeben

662
0
TEILEN

Um 22:15 MEZ bebte im Westen der Türkei die Erde. Bislang forderte das Erdbeben der Stärke 5,9 insgesamt drei Tote und fast hundert Verletzte.

Nach Angaben des Kandilli-Observatoriums lag das Epizentrum des Bebens in Simav in der Provinz Kütahya. Auch in Izmir, im Nordwesten des Landes gelegene Bursa, Edirne – nahe der griechischen und bulgarischen Grenze, Ankara und in Istanbul war die Erschütterung zu spüren.

Mindestens 50 Nachbeben, das Stärkste wurde mit 4,6 gemessen, folgten. Das Observatorium warnt vor weiteren Nachbeben in den kommenden Tagen. Viele Bürger hatten sich in der Nacht aus Angst vor einstürzenden Gebäuden in Sicherheit gebracht. Viele Betroffene campierten auf den Straßen.

Tatsächlich kam es zu Schäden an Gebäuden und ein leerstehendes Haus in der Stadt Simav sowie ein Universitätsgebäude in der Provinzhauptstadt Kütahya stürzten ein, jedoch ohne das dabei Menschen zu Schaden kamen.

Allerdings gab es dennoch Todesopfer zu beklagen: Zwei Menschen erlagen ihren Verletzungen als sie in Panik aus dem Fenster sprangen und eine ältere Frau erlitt einen Herzinfarkt.

Viele Menschen wurden durch herumfliegende Glassplitter verletzt und zogen sich Schnittwunden zu. In weiten Teilen der Stadt Simav war das Telefonnetz unterbrochen und der Strom fiel aus.

Selbst in Istanbul berichten Augenzeugen von spürbaren Erschütterungen,  die etwa dazu führten, dass Betten vibrierten und sich Schubladen öffneten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here