Start Gesundheit Vergiftungsgefahr bei Tomaten- und Olivenpaste aus Frankreich

Vergiftungsgefahr bei Tomaten- und Olivenpaste aus Frankreich

899
0
TEILEN

Verbraucher sollten sofort französische Tomaten-und Olivenpaste des Unternehmens „La Ruche“, insbesondere die Marken „Terre de Mistral“,  „Les délices de Marie Claire“ und „Les secrets d’Anaïs“ vernichten. Diese Produkte sind nicht zum Verzehr geeignet da sie mit Bakteriengift, dem Botulintoxin des Erregers Clostridium botulinum verseucht seien, teilte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) in Berlin mit.

Das Botulintoxin kann zu schweren gesundheitlichen Schäden führen. In Frankreich seien bislang acht Menschen nach dem Verzehr der Produkte an Botulismus erkrankt. Nicht ausgeschlossen werden kann, dass auch deutsche Verbraucher die Produkte im Internet oder direkt in Frankreich erworben haben könnten.

Eine Rückrufaktion aller Produkte sämtlicher Chargen und Mindesthaltbarkeitsdaten, wurden von den französischen Behörden angeordnet. Offensichtlich wurde nicht ordnungsgemäß sterilisiert – dadurch wurden die Produkte mit dem Bakteriengift verseucht.

Botulismus ist eine Vergiftung des Nervensystems und nicht von Mensch zu Mensch übertragbar. Symptome wie Erbrechen, Übelkeit und Durchfall treten nach Verzehr in der Regel 12-36 Stunden später auf. Es kann anschließend zu Sehstörungen, Mundtrockenheit, Sprech-und Schluckstörungen kommen. Diese Symptome gehen mit Schwächegefühl, Müdigkeit und Schwindel einher.

Bevor eine lebensgefährliche Lähmung der Atemmuskulatur einsetzt und Lähmungserscheinungen an der unteren Körperhälfte einsetzen, geht dem zunächst eine Lähmung der Halsmuskulatur und der Arme voraus.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here