Start Sport Wintersport: Deutsche Bobpiloten nicht zu stoppen

Wintersport: Deutsche Bobpiloten nicht zu stoppen

610
0
TEILEN

Die Bahn in St. Moritz/Schweiz ist gleich aus mehreren Gründen bemerkenswert. So handelt es sich bei ihr nicht nur um die älteste, noch genutzte Bobbahn der Welt, die seit 1904 in Betrieb ist, sondern auch um die weltweit einzige noch bestehende Natureisbahn.

Aufgrund der klimatischen Bedingungen muss sie nicht künstlich vereist werden und wird jedes Jahr erneut aus Schnee gebaut, was beides einzigartig ist und ihr auch den Titel als größte Schneeskulptur der Welt einbrachte.

Eine weitere Besonderheit: Auf Grund des jährlichen Neubaus gibt es auf dieser Bahn keine festgelegten Bahnrekorde wie auf anderen Bahnen.

Auf diesem Wunderwerk lieferten sich die Athleten ihre Wettkämpfe – und die deutschen Bobpiloten waren nicht zu stoppen.

Zweierbob der Herren

Im ersten Lauf zeigte sich der Berchtesgadener Manuel Machata wieder als bester in der Bahn. Der Senkrechtstarter der Saison führte mit seinem Anschieber Andreas Bredau nach dem ersten Lauf vor dem Schweizer Duo Beat Hefti/ .

Dritter war zu diesem Zeitpunkt der zweite deutsche Bob mit Thomas Florschütz/ Kevin Kuske.Der dritte deutsche Bob mit Karl Angerer/Gregor Bermbach lag auf dem 6. Platz.

Im zweiten Lauf konnten sich Angerer/Bermbach mit einer tollen Fahrt auf den 5. Platz vorschieben. Sie hatten den Rückstand auf den Kanadischen Bob aufgeholt und waren nun mit ihnen zeitgleich.

Sieger wurde am Ende Machata, der damit in dem kleinen Schlitten seinen zweiten Saisonsieg feiert. Zweiter wurde, trotz sensationeller Startzeiten der Schweizer Bob, vor dem deutschen Florschütz.

Zweierbob der Damen

Bei den Frauen führte nach dem ersten Lauf  das Duo Sandra Kiriasis/Berit Wiacker vor Cathleen Martini/Romy Logsch und Anja Schneiderheinze-Stöckel/Christin Senkel aus Deutschland.

Damit war der Weg frei für einen deutschen Dreifacherfolg in der Natureisbahn, auch wenn der Niederländische Bob und auch die beiden Kanadischen noch nicht aus dem Rennen waren

Die beiden Kanadischen Bobs kamen nicht fehlerfrei runter, konnten aber ihre Plätze halten. Auch die Niederländerin musste einige Banden nehmen und so fiel sie dann hinter die beiden kanadischen Bobs zurück.

Durch die Fehler der Konkurrenz wuchsen die Chancen der Deutschen.

Dementsprechend sah dann auch das Ergebnis des Rennens aus: Schneiderheinze-Stöckel schaffte einen phänomenalen Lauf und schob sich an Cathleen Martini vorbei auf den zweiten Platz.

Sandra Kiriasis nahm in ihrem Lauf zwar eine Bande mit, schaffte es aber dennoch die Bahn mit der schnellsten Zeit zu bezwingen und setzte sich damit erfolgreich auf den ersten Platz.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here